27.12.2004

FOTOGRAFIEAufgegebene Räume

Zwischen April 2003 und Juni 2004 haben in Berlin um die 2600 Läden leergestanden. Für die Zahl bürgen die Fotografen Hannes Wanderer und Andreas Göx, die ein gutes Jahr lang die Stadt auf der Suche nach leeren Verkaufsräumen durchstreiften, jeder für sich. In ihr gemeinsames Buch "Time out. Leere Läden in Berlin" haben die beiden nur ein paar hundert aufgenommen, jene, die am stärksten von der "Schattenwelt" gescheiterter Geschäftsideen erzählen und so eine Art Ästhetik des Scheiterns entwickeln. Welche Geschäftsideen zu den einzelnen Läden gehörten, wird im Buch nicht verraten, nur ihre Lage. Die Fotos zeigen allesamt Räume in einer Zwischenzeit. Etwas ist vergangen, etwas Neues wird kommen - fragt sich nur, wann. Viele der von Wanderer und Göx entdeckten leerstehenden Läden sind heute immer noch nicht wieder vermietet.
Hannes Wanderer, Andreas Göx: "Time Out. Leere Läden in Berlin". Peperoni Books, Berlin; 268 Seiten; 35 Euro.

DER SPIEGEL 53/2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 53/2004
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

FOTOGRAFIE:
Aufgegebene Räume