27.12.2004

GESTORBENTom Wesselmann

Tom Wesselmann , 73. Nackt, aufreizend, aber wesenlos. So präsentierte er 1961 seine "Great American Nude", einen auf bunte Flächigkeit reduzierten Akt, der Muster und Titel für viele weitere abgab: aufgerissene Münder, erigierte Brustwarzen und rotlackierte Fingernägel. Zu diesen erotischen Schlüsselreizen, die wie artifiziell überhöhte "Playboy"-Fotos wirkten, kamen Hingucker aus der Warenwelt: Verpackungen von Markenartikeln, die Wesselmann immer perfekter mit seinen Akten kombinierte. Diese Stillleben stereotyper Sinnlichkeit machten den Künstler aus Ohio neben Andy Warhol, Roy Lichtenstein und Robert Rauschenberg zu einem der Väter der Pop-Art - und zu einem der bestbezahlten Maler seiner Zeit. Doch was am Anfang eine prüde amerikanische Öffentlichkeit noch provozierte, verblasste im Laufe der Jahre zu nur noch dekorativer Erotik-Kunst. Tom Wesselmann starb am 17. Dezember in New York nach einer Herzoperation.

DER SPIEGEL 53/2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 53/2004
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

GESTORBEN:
Tom Wesselmann

  • Sizilien: Großbrand zerstört Dutzende Autos am Strandparkplatz
  • Der Mordfall Lübcke: Spurensuche im braunen Netzwerk
  • Hitze in Deutschland: Hier kommt die virtuelle Abkühlung
  • Super-Sandburg in Thailand: Gib mir die Hand, ich bau dir...