27.12.2004

Michail Gorbatschow

Michail Gorbatschow , 73, ehemaliger sowjetischer Staatschef, bewies bei den deutsch-russischen Konsultationen vergangene Woche auf Schloss Gottorf in Schleswig anhaltenden Sinn für diplomatische Gepflogenheiten. Während sich die Unterzeichnung verschiedener Abkommen zwischen Gerhard Schröder und Wladimir Putin verzögerte, vertrieben sich Gorbatschow und Schleswig-Holsteins Ministerpräsidentin Heide Simonis, 61, die Zeit mit politischem Small Talk. Nachdem Europa, Wirtschaft in Russland und Deutschland und das Engagement des Russen für eine Kinderklinik in St. Petersburg abgehandelt waren, schlug der gutgelaunte Gorbatschow vor: "Wir sollten die Wartezeit mit einem eigenen Abkommen überbrücken." Ein Simonis-Mitarbeiter reichte Notizblock und Stift, und Gorbatschow notierte (auf Russisch): "Wir haben uns lange und gut unterhalten und das in vollem Einvernehmen." Ein Dolmetscher übersetzte, Heide Simonis zeichnete gegen und meinte: "Das Treffen auf Schloss Gottorf hat sich doch schon gelohnt."

DER SPIEGEL 53/2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 53/2004
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Michail Gorbatschow

  • "Schmerzgriff"-Vorwürfe: Hamburger Polizei verteidigt Einsatz bei Klimaprotesten
  • Klima-Demo in Berlin: "Ab jetzt gilt es!"
  • Parteitag in Brighton: Labour streitet über Corbyns Brexit-Kurs
  • Tropensturm in Houston: Passanten retten Lkw-Fahrer das Leben