27.12.2004

Prinzessin Máxima

Prinzessin Máxima , 33, und ihr Ehemann, der niederländische Thronfolger Willem-Alexander, haben sich über die holländische Journaille empört und ein Routinetreffen mit Hofberichterstattern kurzfristig abgesagt. Grund: Medien hatten - mitten in der Hoftrauer um den verstorbenen Prinzen Bernhard - spekuliert, Prinzessin Máxima erwarte im Sommer 2005 ihr zweites Kind. Lieferant dieser Meldung war nicht die staatliche Pressestelle. Die darf als Erste - und dann auch erst, so will es das Reglement bei Hofe, in der 13. Woche einer Schwangerschaft, nachdem diese bis dahin komplikationslos verlaufen ist - mit der Botschaft über das bevorstehende freudige Ereignis an die Öffentlichkeit gehen. Dass die Prinzessin guter Hoffnung sei, hatten Medienleute anhand von Fotos der Prinzessin geschlossen, die auf der Beerdigung von Prinz Bernhard gemacht worden waren.

DER SPIEGEL 53/2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 53/2004
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Prinzessin Máxima

  • Hitzewelle in Deutschland: "Ein Hitzschlag ist immer noch zu 40 bis 50 Prozent tödlich"
  • Hawaii: Der klammernde Oktopus
  • Der brustschwimmende Weißkopfseeadler: Warum fliegt er nicht?
  • Urteil in London: Lebenslang für U-Bahn-Schubser