27.12.2004

Valéry Giscard d'Estaing

Valéry Giscard d'Estaing , 78, früherer französischer Staatspräsident und Vater der EU-Verfassung, untermauerte seinen Ruf als über die Maßen sparsamer Mensch. Der Hobby-Romancier ("Le passage") wurde vor knapp zwei Wochen in die Académie française - die Mitglieder werden die Unsterblichen genannt - aufgenommen. Bei der Zeremonie bot ihm der Schriftsteller und Freund Jean d'Ormesson die Insignien der neuen Würde amüsiert mit den mysteriösen Worten dar: "Ich überreiche dir, was dir ohnehin schon gehört." Jetzt entschlüsselte das "Journal du Dimanche" die sonderbare Botschaft. Um Geld für die teuren Utensilien zu sparen - die Neuzugänge müssen sie selbst bezahlen -, hatte der als schwerreich geltende Giscard den Degen aufmöbeln lassen, den er bereits als junger Absolvent der École Polytechnique erhalten hatte. Die beiden anderen Paradestücke der Akademie-Mitglieder, Zweispitz und Umhang, recycelte der jüngste Unsterbliche aus der Erbmasse seines Großvaters.

DER SPIEGEL 53/2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 53/2004
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Valéry Giscard d'Estaing

  • NBA-Champion Toronto: Schüsse bei Meisterfeier
  • Golanhöhen: Siedlung "Beruchim" heißt jetzt "Trump Heights"
  • Video aus Hongkong: Marsch der Millionen im Zeitraffer
  • Video aus Frankreich: Hagel zerstört Windschutzscheibe