03.01.2005

SCHWANGERSCHAFTVerhütungspille versagt bei Übergewicht

Dicke Frauen, die mit der Pille verhüten, haben ein erhöhtes Risiko, trotzdem schwanger zu werden. Die Medizinerin Victoria Holt vom Fred Hutchinson Cancer Research Center konnte in einer Fallkontrollstudie an 248 ungewollt schwangeren und 533 nichtschwangeren Frauen nachweisen, dass ein Versagen häufig mit einem hohen Body-Mass-Index (BMI) zusammenhängt. Ab einem BMI von 27 steige das Risiko ungewollter Schwangerschaft um 60 Prozent, ab einem BMI von 32 gar um 70 Prozent gegenüber normalgewichtigen Frauen, berichtet Holt im Fachmagazin "Obstetrics & Gynecology". Unklar ist noch die Ursache für das steigende Schwangerschaftsrisiko. Holt hält den erhöhten Stoffwechselumsatz bei Übergewichtigen oder die niedrigere Dosierung der Wirkstoffe in modernen Verhütungspillen für mögliche Erklärungen. Übergewichtigen Frauen empfiehlt Holt, entweder zusätzlich mit einem Kondom zu verhüten oder sich sterilisieren zu lassen. Die Dosis hingegen dürfe keinesfalls gesteigert werden, um nicht das Risiko zu erhöhen, durch die in der Pille enthaltenen Hormone Herz-Kreislauf-Krankheiten auszulösen.

DER SPIEGEL 1/2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 1/2005
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

SCHWANGERSCHAFT:
Verhütungspille versagt bei Übergewicht

  • Konzernchef aus Schweden: "Ich habe einen Chip in meiner linken Hand"
  • Dänemark: Leuchtturm wird verschoben
  • "Mr Europa" Jean-Claude Juncker: Backpfeifen und Tanzeinlagen
  • Deutsches Flugtaxi Volocopter: Erster bemannter Flug in Singapur