10.01.2005

MAUERGEDENKENErinnerungsstätte am Brandenburger Tor

Nach dem Streit um die von einer Privatinitiative aufgestellten Holzkreuze am früheren Checkpoint Charlie schaltet sich nun der Bundestag in die Debatte um das Gedenken an die Berliner Mauer ein. Über hundert Parlamentarier werden demnächst einen Antrag einbringen, der Legislative und Exekutive dazu auffordert, mit dem Land Berlin ein "Gesamtkonzept" zu erarbeiten. Die Volksvertreter plädieren dabei ausdrücklich für ein Projekt auf dem "Gelände um das Brandenburger Tor". Kein anderer Ort habe so sehr für die Teilung Deutschlands und der Welt gestanden. Zugleich beklagt die parteiübergreifende Initiative, dass in Berlin nach 1990 die Mauer konsequent aus dem Stadtbild verbannt worden sei. Insbesondere junge Menschen hätten nur wenig Gelegenheit zur unmittelbaren Auseinandersetzung mit der Mauer.

DER SPIEGEL 2/2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 2/2005
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

MAUERGEDENKEN:
Erinnerungsstätte am Brandenburger Tor

  • Optische Illusionen: Alles höchst verwirrend
  • Queen's Speech: Elizabeth II. verliest Johnsons Pläne
  • Stillgelegtes Kraftwerk: Vier Kühltürme gleichzeitig gesprengt
  • Brexit-Angst auf Rügen: Kein Deal, kein Fisch