10.01.2005

AUSSENPOLITIKEskorte in die Kaserne

Bundeskanzler Gerhard Schröder möchte US-Präsident George W. Bush bei dessen kurzer Deutschland-Visite im Februar so lange wie möglich eskortieren. Bei dem geplanten Treffen Bushs mit US-Soldaten im Rhein-Main-Gebiet, ließ der Kanzler nach Washington übermitteln, würde er "gern teilnehmen", sollte Bush dies wünschen. Bei früheren Reisen haben US-Präsidenten ihre GIs ohne Kanzlerbegleitung besucht. Am 23. Februar finden die offiziellen Gespräche in Mainz statt, am selben Tag soll Bush eine US-Basis - etwa in Wiesbaden oder Baumholder - besuchen. Ein amerikanisches Vorauskommando wird in den nächsten Tagen geeignete Örtlichkeiten erkunden. Bush weilt nur einen knappen Tag, auf der Durchreise von Brüssel nach Bratislava, in Deutschland - ohne Übernachtung.

DER SPIEGEL 2/2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 2/2005
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

AUSSENPOLITIK:
Eskorte in die Kaserne

  • Trump attackiert eigene Partei: "Die Republikaner müssen härter werden"
  • Pläne der Bundesregierung: Landwirte demonstrieren gegen neue Gesetze
  • Japan: Kaiser Naruhito verkündet seine Regentschaft
  • Kletterweltcup in Xiamen: "Spiderwoman" bricht Rekord im Speed-Climbing