10.01.2005

EBAYHäusliche Expertisen

Mit Gegenständen überfüllte Wohnungen, überquellende Schuhregale, berstende Kleiderschränke. Wer aufräumen will, scheitert oft an der Frage: Was gehört in die Altkleidersammlung, was in die EBay-Auktion? In den USA lösen neuerdings Expertenhausbesuche das Problem. "FoundValue" heißt die Firma, deren Mitarbeiter bei der Entscheidung helfen sollen: Sie analysieren den überflüssigen Hausrat und stellen fest, wofür sich der Aufwand des Versteigerns lohnt. Wer als Experte bei FoundValue anheuert, absolviert zunächst ein Trainingsprogramm. Gern gesehen sind Bewerber, die schon große Teile ihres eigenen Hausstands verkauft haben. Das zeugt von Erfahrungen. "Ein sehr soziales Business", lobt die in New York lebende Firmengründerin Stella Kleiman ihre Erfindung: Man lerne dabei nicht nur Dinge, sondern auch neue Menschen kennen. Die Kontaktfreude hat ihren Preis: 35 Prozent plus Gebühren kassiert FoundValue auf einen Auktionserlös bis zu 250 Dollar. Steigt der Preis über diese Marge, sinkt der Prozentsatz.

DER SPIEGEL 2/2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 2/2005
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

EBAY:
Häusliche Expertisen

  • Dänemark: Leuchtturm wird verschoben
  • "Mr Europa" Jean-Claude Juncker: Backpfeifen und Tanzeinlagen
  • Deutsches Flugtaxi Volocopter: Erster bemannter Flug in Singapur
  • Pläne der Bundesregierung: Landwirte demonstrieren gegen neue Gesetze