10.01.2005

ELEKTRONIKGenauere Akku-Anzeige

Texas Instruments will die Batterieanzeige von Laptops, Digitalkameras und Handys drastisch verbessern: Noch in diesem Jahr soll ein System zur genauen Angabe der Restlaufzeit eines Akkus auf den Markt kommen. Zwei Chips messen dabei ständig die Impedanz des betreffenden Lithium-Ionen-Akkus. Zusätzlich werden Parameter wie die Umgebungstemperatur erfasst. Aus diesen Daten errechnen die Prozessoren dann die jeweils verbleibende Leistungsfähigkeit des Akkus. Bisherige Systeme liefern nur grobe Schätzwerte über die Restlaufzeit. Entwicklungsingenieur Dave Heacock von Texas Instruments rechnet mit dem Einbau dieser Akku-Chips in Neugeräte bereits ab Mitte des Jahres und stellt eine bis auf ein Prozent genaue Anzeige in Aussicht.

DER SPIEGEL 2/2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 2/2005
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

ELEKTRONIK:
Genauere Akku-Anzeige

  • Beeindruckende Unterwasseraufnahmen: Unterwegs mit tausend Teufelsrochen
  • Eklat in Großbritannien: US-Diplomatenfrau reist nach tödlichem Unfall aus
  • Rituale im britischen Unterhaus: "Lady Usher of the Black Rod"
  • Indonesien: Orang-Utans werden Opfer von Brandrodungen