10.01.2005

GENETIKTod des entschlüsselten Affen

Die Wissenschaftswelt betrauert den Verlust eines ganz besonderen Tieres: Clint, der Schimpanse, dessen vollständig entschlüsseltes Genom in Kürze veröffentlicht werden soll, ist im Yerkes- Primatenforschungszentrum von Atlanta ungewöhnlich früh gestorben. Er wurde nur 24 Jahre alt. Dabei hatten ihn die Genforscher gerade wegen seines jungen Alters und seiner makellosen Gesundheit als Modellorganismus ausgesucht. Jetzt wird den Erbgutexperten mit Schrecken bewusst, dass von dem für 18 Millionen Dollar durchleuchteten Clint weder zu Lebzeiten noch wahrscheinlich unmittelbar nach seinem Tod Gewebeproben eingefroren worden sind. "Es ist eine verdammte Schande, wir haben schon viele solcher Gelegenheiten zur Entnahme von Referenzmaterial verpasst", klagt Zellbiologe Robert Hanner vom Coriell Institute for Medical Research in Camden, New Jersey. Der aufgebrachte US-Wissenschaftler setzt sich dafür ein, dass Clints Körper wenigstens in einem Museum ausgestellt wird.

DER SPIEGEL 2/2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 2/2005
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

GENETIK:
Tod des entschlüsselten Affen

  • Trump attackiert eigene Partei: "Die Republikaner müssen härter werden"
  • Konzernchef aus Schweden: "Ich habe einen Chip in meiner linken Hand"
  • Johnson droht Parlament: "Dann muss es Neuwahlen geben"
  • Dänemark: Leuchtturm wird verschoben