10.01.2005

RAUMFAHRTTreffsicher zum Mond

Sein beim Bau von Killerraketen erworbenes Wissen will der US-Technologiekonzern Raytheon nutzen, um automatisierte Mondlandungen zu ermöglichen. Die bisher von Raytheon entwickelten Flugkörper für eine Raketenabwehr im Weltraum haben die Aufgabe, anfliegende feindliche Interkontinentalraketen zu zerstören, noch ehe sie auf ihrer Flugbahn wieder in die Erdatmosphäre eingetreten sind. Nun soll diese Fähigkeit punktgenauen Landungen auf dem Erdtrabanten zugute kommen: "Die Anforderungen der Nasa, vor allem was die Zielgenauigkeit von Mondmissionen angeht, sind gewaltig gestiegen", erklärt der Firmenverantwortliche Michael Booen, "und wir haben in der Vergangenheit ziemlich gute Navigationstechniken entwickelt." Als Antriebssysteme für die Mondfähren vertraut Raytheon auf modifizierte Triebwerke aus der firmeneigenen Raketenabwehr-Produktion. Sie sollen kleine, unbemannte Wissenschaftsmissionen treffsicher auf dem Erdtrabanten absetzen. Die Wiederaufnahme von Flügen zum Mond wäre der erste Schritt in dem von der Bush-Regierung propagierten Programm zur Landung von Menschen auf dem Mars. Allerdings hat das Vertrauen von Raytheon in die eigene Technik vor kurzem ein wenig gelitten: Beim ersten seit zwei Jahren angesetzten Flugtest einer von den Firmeningenieuren startklar gemachten Killerrakete blieb das Geschoss wegen eines "unbekannten Fehlers" im Silo sitzen.

DER SPIEGEL 2/2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 2/2005
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

RAUMFAHRT:
Treffsicher zum Mond

  • Konzernchef aus Schweden: "Ich habe einen Chip in meiner linken Hand"
  • Johnson droht Parlament: "Dann muss es Neuwahlen geben"
  • Dänemark: Leuchtturm wird verschoben
  • "Mr Europa" Jean-Claude Juncker: Backpfeifen und Tanzeinlagen