10.01.2005

GESTORBENAlfred Freiherr von Oppenheim

Alfred Freiherr von Oppenheim , 70. Der Mann, der von sich selbst einmal sagte, sein Berufsstand sei Kapitalist, galt als letzter Grandseigneur der deutschen Hochfinanz. Sein großes Ziel war es in den vergangenen zwölf Jahren als Aufsichtsratschef des 1789 in Bonn gegründeten familieneigenen Privatbankhauses Sal. Oppenheim jr. & Cie., das Geldhaus "selbständig und betriebswirtschaftlich intakt auf die 7. und 8. Generation zu übertragen" - was ihm offenkundig gelungen ist. Den Aufstieg zur größten unabhängigen Privatbankgruppe Europas konnte Oppenheim, der lieber Smart als Rolls-Royce fuhr und Modelleisenbahnen statt Kunst sammelte, nur noch kurz genießen. Die letzte bedeutende Transaktion von Sal. Oppenheim, die Übernahme der Frankfurter BHF-Bank, wurde zum Jahreswechsel vollzogen. Alfred Freiherr von Oppenheim starb am 5. Januar in Köln.

DER SPIEGEL 2/2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 2/2005
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

GESTORBEN:
Alfred Freiherr von Oppenheim

  • Medienberichte: Aufregung um rätselhaften "Blob" im Zoo von Paris
  • Lage in Nordsyrien: "Manchmal muss man sie ein bisschen kämpfen lassen"
  • Videoanalyse aus Brüssel: "Der Gipfel droht zum Frustgipfel zu werden"
  • Weltall-Tourismus: Virgin Galactic stellt Raumanzüge vor