10.01.2005

GESTORBENCharles Wilp

Charles Wilp , 72. Werbung, Kunst, Lebensgefühl - für Charles Wilp verband sich das eine mit dem anderen. Mit der Werbekampagne für die deutsche Brause Afri-Cola wurde er 1968 berühmt: "Sexy-minisuper-flower-pop-op-cola - alles ist in Afri-Cola" lautete der Slogan, und hinter vereistem Glas räkelten sich Nonnen. Resultat: 34 Prozent Umsatzsteigerung. Wilp hatte Kunst und Wirkungspsychologie in Aachen studiert, das Fotografieren lernte er bei Man Ray, das Gestalten an der New Yorker Eliteschule von Raymond Loewy - 1972 war er sogar bei der Documenta V vertreten. Wilp, der mit orangefarbenen Overalls oder weißen Seidenanzügen Selbststilisierung betrieb, verdingte sich auch als Imageberater für Willy Brandt, Helmut Schmidt und Franz Josef Strauß. Seine Leidenschaft gehörte zuletzt fast nur noch dem All: 1986 reisten seine "Space Sculptures" mit einem Satelliten in den Weltraum. Charles Wilp starb am 2. Januar in Düsseldorf an Krebs.

DER SPIEGEL 2/2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 2/2005
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

GESTORBEN:
Charles Wilp

  • Kuriose Operation: Flügeltransplantation für Schmetterling
  • Versprecher von FDP-Chef Lindner: Thüringen statt Syrien
  • Silberameise: Die schnellste Ameise der Welt
  • Eklat im Weißen Haus: Pelosi bricht Treffen mit Trump ab