10.01.2005

Anne-Marie Raffarin

Anne-Marie Raffarin , 52, Ehefrau des französischen Premierministers Jean-Pierre Raffarin, 56, überwand ihre notorische Interviewscheu ("Ich rede nicht gern, wenn ich nichts zu sagen habe"), um Hausfrauentugenden aufzuwerten. Die diplomierte Wirtschaftswissenschaftlerin hatte 1989 einen Industriejob aufgegeben, um sich ganz der Familie zu widmen. Um diesen "Verlust vor allem an finanzieller Autonomie und eigener Existenz" abzufedern, so vertraute sie jetzt dem Magazin "Madame Figaro" an, habe sie sich alter Werte besonnen: "Ich habe Porzellan, Holz und Seide bemalt ... ich habe mit meiner Sopranstimme heimlich gesungen, bevorzugt neben einer Orgel oder hinter einem Pult." Und sie habe "genäht, wie es mich meine Mutter gelehrt hat, das entspannt". Versagt hat Madame allerdings in einer urfranzösischen Domäne, der Küche: "Kochen langweilt mich, ich lasse alles anbrennen."

DER SPIEGEL 2/2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 2/2005
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Anne-Marie Raffarin

  • Konzernchef aus Schweden: "Ich habe einen Chip in meiner linken Hand"
  • Johnson droht Parlament: "Dann muss es Neuwahlen geben"
  • Dänemark: Leuchtturm wird verschoben
  • "Mr Europa" Jean-Claude Juncker: Backpfeifen und Tanzeinlagen