04.01.1947

Der Krieg ist längst vorbei

Rund 7000 französische Soldaten in Deutschland haben um die Erlaubnis nachgesucht, deutsche Frauen heiraten zu dürfen. Eine ganze Reihe von Heiraten sind bereits vollzogen, wie die Pariser Wochenzeitung "Samedi Soir" berichtet.
"Der Krieg ist längst vorbei", pflegten französische Zeitungen zu schreiben, wenn sie über die englisch-amerikanischen Diskussionen über die Frage der deutschen Heiraten der Besatzungssoldaten berichteten. Selbst als die französischen Truppen noch dem alliierten Hauptquartier unterstanden, wurden die Fraternisierungsverbote von ihnen nur ziemlich lasch behandelt
Heute übersteigen allein die französischen Heiratsgesuche die englischen und amerikanischen zusammen. Deutsche und österreichische Frauen sind aufgefordert worden, die Kinder anzugeben, die sie von französischen Soldaten haben.
Aber nicht nur die französischen Poilus sind heiratsfreudig. Jene Franzosen, die als Kriegsgefangene oder Zivilarbeiter nach Deutschland kamen, stehen ihnen in nichts nach. Rund 20 000 von ihnen, darunter allein 1800 in der französischen Zone, wollen nicht nach Frankreich zurückkehren, wenn sie nicht ihre deutschen Mädchen heiraten dürfen.
Aber selbst wenn sie diese Erlaubnis erhalten sollten, werden viele unter ihnen noch längst nicht an die Heimkehr denken. Dafür sitzen sie viel zu warm auf den Bauernhöfen, auf die sie einst als "Fremdarbeiter" kamen und auf denen sie heute die Stelle des vermißten oder gefallenen Hausherrn einnehmen.
Nicht genug damit. Rund 3000 Franzosen, die längst wieder aus Deutschland nach Paris oder Bordeaux zurückkehrten, sinnen noch nachträglich auf Mittel und Wege, um ihre Mädchen aus Deutschland nachholen zu können. 2000 Gesuche dieser Art wurden bereits überprüft. Rund 1000 deutsche Mädchen werden die Einreise- und Heiratserlaubnis erhalten. 500 Gesuche wurden schon verworfen: Die französischen Antragsteller waren bereits im eigenen Land rechtsgültig verheiratet.
Nur allen deutschen Kriegsgefangenen, die Französinnen heiraten wollten, wurde bisher die Erlaubnis verweigert.

DER SPIEGEL 1/1947
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 1/1947
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Der Krieg ist längst vorbei

  • "Star Wars"-Finale: Zeit für Antworten es ist
  • Wir drehen eine Runde: Mazda 3 Skyactive X: Der Benziner mit dem Diesel-Gen
  • Neue Protestbewegung in Italien: Sardinen gegen Salvini
  • Nach der britischen Parlamentswahl: "Ich bin sehr beunruhigt"