01.02.1947

Bevin schrieb einen Brief.

Der Empfänger war Joseph Stalin in Moskau. Stalin schrieb zurück. Das Thema beider Briefe waren Bündnisprobleme. Englands Außenminister fühlte sich mißverstanden. Nach seiner Meinung hatte die Moskauer Zeitung "Prawda" ihm durch falsch zitierte Redewendungen falsche Absichten unterschoben. Die "Prawda" hatte Bevin sprechen lassen: "Großbritannien ist an niemanden gebunden. Es sei denn auf Grund seiner Verpflichtungen gemäß den Satzungen der UNO." Stalin erklärte sich durch diesen Ausspruch "einigermaßen überrascht". Bevin wies darauf hin, daß der Satz willkürlich aus dem Zusammenhang gerissen sei. Der Briefwechsel endete in versöhnlichem Tone. Allerdings meinte der Chef des Kreml, vor einer Verlängerung des ursprünglich auf 25 Jahre befristeten britisch-russischen Bündnisvertrages müßten erst noch einige Aenderungen eingefügt werden.

DER SPIEGEL 5/1947
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 5/1947
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Bevin schrieb einen Brief.

  • Senioren in der JVA Waldheim: Gebrechliche Gangster
  • Real präsentiert Mendy aus Lyon: Franzose sorgt für Lacher bei der Vorstellung
  • Vom Winde verweht: Sturm deckt Haus ab
  • Trump über Drohnen-Abschuss: "Ein großer Fehler"