28.02.2005

TV-Vorschau

Hölle im Kopf
Montag, 20.15 Uhr, ZDF
Der Architekt Marc Hoffmann (Heino Ferch) ist am Ende: Seit Wochen kann er nicht mehr schlafen, erschreckt Kollegen und seine Frau Sarah (Claudia Michelsen) mit cholerischen Ausbrüchen und fühlt sich schließlich gar von seinem (toten) Vater verfolgt. Die Diagnose scheint klar: paranoide Schizophrenie. Das meint auch der Psychiater Dr. Makai, zu dem ihn seine besorgte Frau schleppt. Allerdings sind da diese Drohbriefe, die fast täglich vor seiner Tür liegen und die anonymen Anrufe, die ihm den letzten Nerv rauben. Alles nur Wahnvorstellungen? Und wer ist die Frau, die in der Anfangssequenz mit blutverschmierten Fingern einen Videorecorder anstellt? Wo die Realität aufhört und der Wahnsinn anfängt, wird auch der Zuschauer bei diesem spannenden Thriller (Buch: Holger Joos, Regie: Johannes Grieser) mit überraschenden Wendungen erst am Schluss erfahren. Auch wenn die Lösung am Ende nicht allzu glaubwürdig ist, die Darsteller sind es allemal.
Verliebt in Berlin
Montag bis Freitag, 19.15 Uhr, Sat.1
"Ich bin Betty, die Hässliche" hieß die wohl erfolgreichste kolumbianische Telenovela, die in Lateinamerika monatelang Millionen vor die Fernseher lockte. Nun startet Sat.1 ein deutsches Remake der Serie nach dem bewährten Rezept: Hässliches Entlein taucht in die Glamourwelt der High Society ein, trifft auf völlig unerreichbaren Traummann, entwickelt sich dann aber Stück für Stück zur selbstbewussten jungen Dame. Im Laufe der über 200 Folgen darf Alexandra Neldel alias Lisa Plenske aus der brandenburgischen Provinz in Berlin sesshaft werden, Zahnspange, Brille und überflüssige Kilos ablegen und vermutlich dem Modeprinz David Seidel (Mathis Künzler) in die Arme sinken. Vielsagende Blick kündigen es bereits in der ersten Episode an. Immerhin: Statt Latino-Dramatik gibt es in der deutschen Version gelegentlich etwas zu lachen.
Baby
Dienstag, 22.45 Uhr, Arte
Bei einem Autounfall verlieren die Freunde Frank (Filip Peeters) und Paul (Lars Rudolph) gleichzeitig ihre Frauen. Durch das gemeinsame Schicksal aneinander geschweißt, richten sie sich fortan in einer eheähnlichen Wohngemeinschaft mit Franks Tochter Lilli (Alice Dwyer) ein und verdingen sich als Türsteher und Gelegenheitskriminelle. Die schräge Familienidylle beginnt zu kippen, als die 15-Jährige mit dem dunkelhäutigen Tommy anbändelt. Das Regiedebüt des Werbe- und Videoclip-Filmers Philipp Stölzl begeisterte bereits die Kinozuschauer - zu Recht: Die Mischung aus Roadmovie und Familiendrama überzeugt mit tristdüsteren Bildern, skurrilen (und überzeugend gespielten) Charakteren und einer ungewöhnlichen Geschichte.
Durch die Nacht mit ...
Dienstag, 0.35 Uhr, Arte
Da schreiten sie spät durch Budapest: der ungarische Filmregisseur István Szabó ("Mephisto") und der Schauspieler Otto Sander, der gerade in Bochum den "Hauptmann von Köpenick" spielt. Liebe ältere Herren, einander in Ehrerbietung zugetan. Hochspannung fühlt sich allerdings anders an.

DER SPIEGEL 9/2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 9/2005
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

TV-Vorschau

  • Polizei erwischt Raser: Ein Wheelie zum Dienstbeginn
  • Paris: "Fliegende" Wassertaxis auf der Seine
  • Wie zu König Blauzahns Zeiten: Dänen bauen längste Wikingerbrücke
  • Süße Versuchung: Bär macht Kleinholz aus Bienenstock