„Den Kohlenpott in Watte gepackt“

Das kriselnde Ruhrrevier -- ein Kohlenpott ohne Boden, in den die Bundesbürger ohne Sinn und Verstand immerfort Geld stecken? Der Soziologie-Professor Friedrich Landwehrmann, 45, Kenner des größten europäischen Industriegebiets und Autor einschlägiger Publikationen, gibt der schon seit Jahrhunderten üblichen Privilegierung des Reviers die Schuld daran, daß sich dessen Bewohner nicht mehr selber helfen können und nur noch auf Beistand von außen bauen. Den Politikern der Region -- in der am vorletzten Sonntag Kommunalwahl war, sich aber die Machtverhältnisse kaum veränderten -- wirft der Wissenschaftler Unbeweglichkeit und Unwillen vor.

DER SPIEGEL 41/1979

Alle Rechte vorbehalten

Vervielfältigung nur mit Genehmigung