24.09.1979

Feuer im Weißen Haus

Dann gab es natürlich Trinksprüche ohne Ende. Wir tranken Mao Tai, jenes tödliche Gebräu, das wohl nur deshalb nicht als Flugzeugkraftstoff verwendet wird, weil es sich zu leicht entzündet. Einen anschaulichen Beweis für diese Theorie erbrachte Nixon, als er, wieder zurück in Washington, seiner Tochter Tricia zeigen wollte, wie stark das Getränk war. Er goß eine Flasche Mao Tai in eine Schüssel und hielt ein brennendes Streichholz darüber. Zu seinem Schrecken ließ sich das Feuer nicht löschen; die Schüssel zersprang, und der brennende Mao Tai ergoß sich über den Tisch. Nur mit panischem Einsatz gelang es der Präsidenten-Familie, den Brand zu löschen und eine nationale Tragödie zu vermeiden. Sonst hätte die Nixon-Regierung noch früher ein selbstverschuldetes vorzeitiges Ende gefunden.

DER SPIEGEL 39/1979
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 39/1979
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Feuer im Weißen Haus

  • Surfvideo aus China: Ritt auf der Gezeitenwelle
  • David Cameron im Interview: "Bereue ich es? Ja!"
  • Klippenspringerin Anna Bader: "Da oben bin ich unantastbar"
  • Buhrufe in Luxemburg: Boris Johnson schwänzt Pressekonferenz