16.04.1979

Sowjetische Schelte

Amerikanische Experten rätselten noch über die Ursachen des Atomunfalls von Harrisburg, da kannte Moskau schon die Antwort: Das KP-Organ "Prawda" machte vorletzten Dienstag die Profitsucht der Stromkonzerne für das Unglück verantwortlich. "In ihrer Besessenheit, Gewinn zu machen", so das Parteiblatt, hätten die Energie-Monopole die Sicherheit der Atomkraftwerke sträflich vernachlässigt. Der Präsident der sowjetischen Akademie der Wissenschaften, Anatolij Alexandrow, Moskaus oberster Atom-Fachmann und ZK-Mitglied, fand dagegen einen anderen Schuldigen: Die westliche Presse habe den Unfall künstlich hochgespielt -- im Auftrag der Ölmultis.

DER SPIEGEL 16/1979
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 16/1979
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Sowjetische Schelte

  • Der Mordfall Lübcke: Spurensuche im braunen Netzwerk
  • Super-Sandburg in Thailand: Gib mir die Hand, ich bau dir...
  • Schluss mit Dampfen: San Francisco verbietet E-Zigaretten
  • Hitzewelle in Deutschland: "Ein Hitzschlag ist immer noch zu 40 bis 50 Prozent tödlich"