„Mit der Mafia ließen wir uns nicht ein“

Mehr als zehn Jahre lang testete Amerikas Geheimdienst CIA die Rauschdroge LSD an ahnungslosen Opfern -- an Universitäten und Krankenhäusern, in Bars und an Badestränden, vor allem aber in eigens eingerichteten „Safehouses“, Bordellen mit Plüsch, durchsichtigen Spiegeln und Mikrophonen in den Steckdosen. In seinem Buch „The Search for the „Manchurian Candidate'"*, dem der folgende Auszug entnommen ist, beschreibt der amerikanische CIA-Experte John Marks die LSD-Experimente, bei denen mindestens eine Testperson starb.

DER SPIEGEL 15/1979

Alle Rechte vorbehalten

Vervielfältigung nur mit Genehmigung