05.02.1979

DLT gerät ins Schlingern

Wenig Freude bereitet der Deutschen Lufthansa ihre jüngste Flug-Tochterfirma, die Deutsche Luftverkehrsgesellschaft (DLT). Noch Mitte letzten Jahres, als die Staatslinie sich mit 1,5 Millionen Mark bei den Regionalfliegern beteiligte, sprach die Lufthansa von "großen Zielen". Jetzt wurde rund 20 DLT-Leuten gekündigt; die DLT-Stationen in Bremen, Düsseldorf, Hannover und München werden der Lufthansa einverleibt. Statt der erwarteten 145 000 Tickets verkaufte die DLT im letzten Jahr nur 103 000 Flugscheine für die Flugzeuge vom Typ Shorts. Beobachtern der Flugszene scheint es nicht ausgeschlossen, daß die DLT das laufende Jahr nicht übersteht.

DER SPIEGEL 6/1979
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 6/1979
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

DLT gerät ins Schlingern

  • Veranstalter Scumeck Sabottka: Vom Blumenverkäufer zum Konzertdealer
  • Manipuliertes US-Video: Die "betrunkene" Nancy Pelosi
  • Trump vs. "Crazy Nancy": "Habe ich geschrien?"
  • Spektakuläre Verfolgungsjagd: Flucht mit gestohlenem Wohnmobil