23.05.2005

SCHIFFSFONDSChinesisches Roulette

Anlegerschützer warnen vor übertriebenen Renditeversprechen bei Schiffsbeteiligungen. Anbieter dieser geschlossenen Fonds werben in ihren Broschüren mit Renditen oder Ausschüttungen von über 10 Prozent pro Jahr. Auch Deutschlands größter Anbieter HCI Capital, der vergangene Woche für November einen Börsengang angekündigt hat, steht in der Kritik. So verspricht das Unternehmen etwa für den gerade verkauften Fonds HCI Shipping Select XII eine durchschnittlich prognostizierte Ausschüttung von rund 12,5 Prozent jährlich. Bedenken haben Rechtsanwälte wie Philipp Wolfgang Beyer von der Jenaer Kanzlei PWB: "In den Prospekten wird den Anlegern häufig eine Renditegarantie suggeriert, die es nicht gibt." Das Unternehmen weist solche Vorwürfe zurück. Von ursprünglich 400 gekauften Schiffen hat HCI Capital bisher 91 wieder veräußert. Nach eigenen Angaben erzielte das Unternehmen im Durchschnitt eine jährliche Nachsteuerrendite von 22,6 Prozent. Doch auch von solchen Zahlen sollten sich Anleger nicht blenden lassen, warnt Peter Grieble von der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg. "Sobald der Nachfrageboom in China nachlässt, brechen hier wegen der großen Kapazität im Markt die Renditen für Schiffsfonds ein." Diese Risiken sind HCI Capital nicht entgangen. Der Börsengang des Emissionshauses soll die Abhängigkeit des Unternehmens von der Schiffsfinanzierung verringern.

DER SPIEGEL 21/2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 21/2005
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

SCHIFFSFONDS:
Chinesisches Roulette