23.05.2005

POLENZwillinge an die Macht

Im September wird das polnische Parlament, im Oktober der Staatspräsident gewählt - und bereits jetzt zeichnet sich ab, dass die Zwillingsbrüder Jaroslaw und Lech Kaczynski, 56, mit ihrer Partei "Recht und Gerechtigkeit" aus beiden Urnengängen als Gewinner hervorgehen könnten. Lech, derzeit Bürgermeister Warschaus, liegt in Umfragen weit vor allen anderen Kandidaten für den Posten des Staatsoberhaupts. Sein Bruder übt nun scharfe Kritik an Russland. Vor den Feiern zum 60. Jahrestag des Sieges über Hitler rügte er, Moskau habe die Polen oft "gedemütigt". Solche Sprüche kommen an, denn zwischen Oder und Bug wird das Kriegsende weniger als "Befreiung" verstanden denn als Ablösung der Nazi-Schreckensherrschaft durch die Sowjetdiktatur. Ansonsten sind die Brüder gegen die EU-Verfassung und wollen die Todesstrafe durch "Hängen oder Erschießen" wieder einführen. Mit diesen Themen konnten sie bei rechten Nationalisten Stimmen fangen. Am Ende könnten Lech und Jaroslaw Kaczy nski im Herbst Präsident und Premier werden - das dürfte auf internationalem Parkett zu einiger Verwirrung führen: Die eineiigen Zwillinge sind kaum auseinander zu halten.

DER SPIEGEL 21/2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 21/2005
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

POLEN:
Zwillinge an die Macht