23.05.2005

GESTORBENPiero Dorazio

Piero Dorazio , 77. Kunst war für den italienischen Maler eine "lebende Realität" und die Abstraktion dabei eine Notwendigkeit. Dorazio, 1927 in Rom zur Welt gekommen, hatte 1947 zu den Unterzeichnern des Manifests "Forma I" gehört - er und seine Freunde forderten damals einen Neuanfang mit Hilfe der Gegenstandslosigkeit; jeglicher Realismus galt ihnen als belastet. Selbst die Futuristen hatten sich schließlich dem Faschismus angebiedert. Als junger Mann war Dorazio überzeugter Marxist, später lehrte er seine künstlerischen Grundsätze in den USA - und bezog dann in Italien ein Kloster, das er zum Atelier- und Wohnhaus umbaute. Ihm selbst ging es stets um die - oft extreme - Wirkung von Farbe und Formen: Eines seiner Bilder aus den Sechzigern heißt "Schock". Bei diesem Künstler werde "das Licht zur Wirklichkeit der Malerei", schwärmte ein italienischer Dichter. Piero Dorazio starb am 17. Mai in Perugia.

DER SPIEGEL 21/2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 21/2005
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

GESTORBEN:
Piero Dorazio