23.05.2005

GESTORBENBatya Gur

Batya Gur , 57. Ihre Krimis waren immer auch ein Stück israelische Gesellschaftskritik. Ihr Erstlingswerk ("Denn am Sabbat sollst du ruhen") schrieb die gelernte Literaturdozentin mit 39 Jahren. Es landete sogleich auf den Bestsellerlisten. Auch in Deutschland feierte die Tochter von Holocaust-Überlebenden mit ihren Geschichten rund um Inspektor Ochajon Auflagenerfolge. Gur wollte ihre Leser nicht nur mit einer spannenden Mordgeschichte fesseln, sie betätigte sich vielmehr als Pathologin einer von Konflikten gezeichneten Gesellschaft: Juden gegen Araber, fromme gegen säkulare Juden. Leidenschaftlich kämpfte sie für einen Palästinenserstaat und kritisierte "die geistige und moralische Schwäche" der israelischen Regierung. Ihren eigenen Ruhm sah Gur stets mit gemischten Gefühlen. "Der Erfolg meiner Bücher", sagte sie einmal, "hat mich vielleicht berühmter, aber nicht glücklicher gemacht." Batya Gur starb am 19. Mai in Jerusalem an Krebs.

DER SPIEGEL 21/2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


  • Der Mordfall Lübcke: Spurensuche im braunen Netzwerk
  • Hitze in Deutschland: Hier kommt die virtuelle Abkühlung
  • Super-Sandburg in Thailand: Gib mir die Hand, ich bau dir...
  • Schluss mit Dampfen: San Francisco verbietet E-Zigaretten