23.05.2005

George W. Bush

George W. Bush , 58, US-Präsident, scheint einen Brauch wieder aufleben zu lassen, der bei seinem Vorgänger Bill Clinton schon einmal einen Skandal auslöste. Nicht weniger als 152 Freunde und Gönner hatten der Präsident und seine Frau Laura im vergangenen Jahr als Gäste zu Übernachtungen im Weißen Haus und in Camp David eingeladen. Das US-Recht verbietet allerdings die Nutzung der Gemächer des Weißen Hauses zum Beitreiben von Wahlkampfspenden. Im Gegensatz zur Gästeliste Clintons fehlen auf der Bush-Liste fast völlig die glänzenden Namen. Einzig der Profi-Golfer Ben Crenshaw, 53, und seine Frau Julie, 40, durchbrechen die Phalanx der biederen Spender und Bush-Freunde. Crenshaw, seit langem Freund des Hauses, hat für den Präsidentschaftswahlkampf 2004 rund 100 000 Dollar gesammelt.

DER SPIEGEL 21/2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


  • Proteste in Hongkong: "Die Briten sind moralisch dazu verpflichtet, zu helfen"
  • Blaue Diät: Abnehm-Experiment mit Farben
  • Webvideos der Woche: Truck landet auf Hausdach
  • Automesse IAA: Klimaaktivisten blockieren Eingänge