23.05.2005

Kevin Bacon

Kevin Bacon , 46, US-Schauspieler ("Mystic River"), hat schwere Last mit seinem Nachnamen, der übersetzt Schinken oder Schinkenspeck lautet. Der Name sei ein ständiges Ziel für "schlechte Wortspiele mit Nahrungsmitteln", klagt der Mime. Bei jedem neuen Kinowerk mit ihm findet sich in der Kritik ein versteckter Namenskalauer. Etwa so: Der Film ist ein "brutzelnder Schinken", oder Bacon "bringt den Schinken sicher nach Hause". Der peinlichste Witz sei indes einem Bulettenbrater eingefallen, der zur Premiere des Films "The River Wild" mit Meryl Streep in der weiteren Hauptrolle auf die Speisekarte ein "Filmstar Spezial" setzte mit dem Titel "Two Streeps of Bacon" ("Zwei Streifen Schinken").

DER SPIEGEL 21/2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 21/2005
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Kevin Bacon

  • Waldbrand in Brandenburg: Feuer auf ehemaligem Truppenübungsplatz
  • Kicken für die Karriere: Ein neuer Özil für Rot-Weiß Essen?
  • Hessen: Weltkriegsbombe hinterlässt riesigen Krater auf Getreidefeld
  • Stunt-Video aus Thailand: Mit dem Wakeboard über den Wochenmarkt