Hackethal: „Ich lasse keinen Arzt ran“

Mit Kritik an den Kunstfehlern seiner Kollegen begann der Chirurg Julius Hackethal seinen Feldzug. Jetzt tritt er an zum „letzten Gefecht': Die Krebsvorsorge, so Hackethal im Fernsehen und in einem Buch, sei gefährlicher Humbug. Den Patienten empfiehlt er, die Ärzte zu meiden. Diese Provokation reichte -- nun verlangt das Bundesgesundheitsministerium von der Bundesärztekammer, Stellung zu beziehen: Was ist dran an Hackethal?

DER SPIEGEL 40/1978

Alle Rechte vorbehalten

Vervielfältigung nur mit Genehmigung