01.05.1978

Rote Räte

Überraschende Erfolge verzeichnen linksextreme Gruppen bei den zur Zeit laufenden Betriebsratswahlen. Vor allem in Großunternehmen konnten Kandidaten, die sich offen zur maoistischen KPD/ML oder zu der von ihr beeinflußten Revolutionären Gewerkschafts-Opposition (RGO) bekannten, hohe Stimmenanteile erringen. So etwa zogen die von den Gewerkschaften als Chaoten verspotteten Linkssektierer in die Betriebsräte des Chemie-Multis BASF, der Howaldts-Werke Kiel und der Berliner Niederlassungen von Daimler-Benz, Siemens und Bosch ein. Am erfolgreichsten waren die Roten in den Stahlschmelzen an der Ruhr. Bei der Dortmunder Hoesch AG errangen sie sogar 34 Prozent aller Stimmen.

DER SPIEGEL 18/1978
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 18/1978
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Rote Räte

  • Putin, der Eismann: Geschenk für Xi Jinping
  • Protest gegen Bienensterben: Imkerin macht sich selbst zum Bienenstock
  • Politisches Statement: Riesen-Kunstwerk unter dem Eiffelturm
  • Filmstarts: "Ich tippe auf... Zombies!"