01.05.1978

Pasolinis „Salò“ freigegeben

Geht, wieder mal. das Abendland unter? Die endgültige Freigabe des Pasolini-Films "Salò oder Die 120 Tage von Sodom" durch den Bundesgerichtshof. letzte Woche, ließ "Die Welt" erbeben. In einem apokalyptisch raunenden Beitrag sieht Salcia Landmann ("Der jüdische Witz") in der Freigabe das Signal für "einen totalen Verfall der Scham und des Ekelgefühls" sowie "ein Symptom der Krankheit zum Tode Westeuropas". Der Bundesgerichtshof, der vor einiger Zeit bereits die Beschlagnahme des japanischen Films "Im Reich der Sinne" abgelehnt hatte, bestätigte mit der Freigabe des Pasolini-Films das Landgericht Saarbrücken; Die Saarbrückener Strafkammer hatte vor einem Jahr ein bundesweites Verbot von "Salò" mit der Begründung abgeschmettert, daß der Film Gewalt nicht verherrliche oder verharmlose und auch nicht als "harte Pornographie" einzustufen sei. Anfang Mai kommt der Film wieder in die Kinos.

DER SPIEGEL 18/1978
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 18/1978
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Pasolinis „Salò“ freigegeben

  • Putin, der Eismann: Geschenk für Xi Jinping
  • Protest gegen Bienensterben: Imkerin macht sich selbst zum Bienenstock
  • Politisches Statement: Riesen-Kunstwerk unter dem Eiffelturm
  • Filmstarts: "Ich tippe auf... Zombies!"