Mehr als Tränen für Kunta Kinte

Zwölf Jahre recherchierte US-Autor Alex Haley, 55, die Geschichte seiner Familie -- zurück bis zum Urahn Kunta Kinte, der im 18. Jahrhundert als Negersklave aus Afrika verschleppt worden war. Haleys „Roots“ wurden 1976 in den USA ein Superbestseller, die Fernseh-Verfilmung einer der größten TV-Erfolge. Im Februar beginnt der WOR mit der Ausstrahlung der „Roots“-Serie. In dieser Woche erscheint das Buch unter dem Titel „Wurzeln“ auf deutsch**: Für den SPIEGEL bespricht es der Schriftsteller Hubert Fichte, 42 ("Xango. Die afro-amerikanischen Religionen"), der in Afrika mit Medizinmännern des Mandinkastammes zusammengearbeitet hat.

DER SPIEGEL 48/1977

Alle Rechte vorbehalten

Vervielfältigung nur mit Genehmigung