12.12.1977

„Plötzlich so ein taubes Gefühl“

Einen Entwurf des Abiturienten-Tests für das Medizin- und Zahnmedizin-Studium hat Professor Lothar Michel (Mannheim) der Konferenz der Kultusminister (KMK) vorgelegt und in seinen vertraulichen „Forschungsbericht“ auch weitere Testaufgaben aufgenommen. In KMK-Gremien sind Tests beider Gruppen umstritten. Dem Michel-Bericht sind folgende Aufgaben entnommen.
Insgesamt 17 "Untertests" sind nach Ansicht des Mannheimer Psychologieprofessors Michel besser als andere geeignet, in den Hochschuleingangstest aufgenommen zu werden.
Aufgaben aus diesen Untertests hat der SPIEGEL in den Heften 7/1977 und 33/1977 veröffentlicht, ausgenommen die Gruppe "Textverständnis".
Hier wird jeweils ein umfangreicher und komplexer Test vorgegeben, nach dessen Durcharbeiten Fragen beantwortet werden müssen. Die Zeiten sind
wie bei fast allen Tests -- knapp gehalten. Der Test soll laut Michel überprüfen, "inwieweit der Proband in der Lage ist, Gelesenes schnell aufzunehmen, einen Gesamtzusammenhang zu finden, das Gelesene zu gliedern ..."
Der Text der folgenden Aufgabe "knüpft an typisch medizinische Verrichtungen an und könnte zudem Aspekte der Verhaltensbeobachtung und -beurteilung im psychosozialen Feld erfassen" (Michel).
Anweisung an den Testteilnehmer:
Lesen Sie den folgenden Text bitte aufmerksam durch. Später folgen einige Fragen, die sich auf den. Inhalt des Textes beziehen. Sie haben nun zum Lesen des Textes vier Minuten Zeit.
Der Text:
Ja, weswegen ich herkomme -- das fing an, als wir von M. nach F. ziehen mußten -, mein Mann ist versetzt worden. M. war ein so idyllisches Dörfchen im Spessart, und dann dieses dreckige ungesunde F.
Da hatte ich plötzlich so Schmerzen im Bein bekommen und dann so ein taubes Gefühl, als ob alles abgestorben wäre. Wenn ich mich stark bewege, geht es etwas besser, aber im Sitzen ist es besonders schlimm. Ich dachte anfangs, das käme von der Plackerei beim Umzug, aber es ist anschließend kaum besser geworden. Seit dem Umzug habe ich auch fast allen Kontakt mit Bekannten verloren, und hier habe ich niemanden, auf den ich rechnen kann, wenn"s mir schlecht geht.
Dieser fünfte Stock und alles ohne Fahrstuhl; ich bin immer ganz fertig, bis ich mit meinen Einkaufstüten oben bin -- völlig außer Atem -- und da ist dann so ein Stechen in der Brust -- meistens wird es mir dann schwarz vor den Augen.
Mein Mann -- der ist bei der Post, so ein fanatischer Sportler -, der sagt immer, ich solle nicht soviel rauchen, aber bei der Luft in F. kommt"s ja darauf auch nicht mehr an. Manchmal packt mich das kalte Grausen, wenn ich dran denke, daß ich Krebs haben könnte, mein Vater ist nämlich an Darmkrebs gestorben, und meine Schwester liegt im Krankenhaus -- lauter Metastasen in der Brust. Man liest ja da so allerhand; der Knef sollen sie ja auch die eine Brust weggemacht haben. Das schlimmste wäre für mich, wenn ich meine Arbeitsstelle aufgeben müßte, wissen Sie -- immer diese Abhängigkeit von meinem Mann.
Verschreiben Sie eigentlich auch homöopathische Mittel? Das sind doch die einzigen, denen man noch trauen kann -- ich hab" das im Readers Digest gelesen. Mein Mann lacht mich immer aus, aber ich geh" doch noch mal zur Akupunktur, wegen meinem Bein.
Wenn bloß die Sorgen nicht wären. Mein Ältester hat gerade seine Lehrstelle verloren, und mein Mann hat dauernd Krach mit ihm. Wissen Sie -- ich steh" immer dazwischen und muß alles ausbügeln -- ich werd' noch närrisch.
Wenn mein Mann anfängt zu schreien, dann kriege ich so Migräne, daß ich manchmal nicht aus dem Bett komme. Können Sie da nichts machen? Aber keine Tabletten bitte, nur Tropfen oder Zäpfchen -- ich krieg" nämlich nichts den Hals runter.
Anweisung an den Testteilnehmer: Beantworten Sie die folgenden Fragen. Versuchen Sie es, möglichst ohne zum vorhergehenden Text zuruckzublättern. Sie haben zehn Minuten Zeit zur Verfügung. Lesen Sie jede Frage sorgfältig und markieren Sie dann den Kennbuchstaben derjenigen Antwort, die Sie für die beste halten.
Aufgaben:
1. Welche Widersprüchlichkeit läßt sich in der Person der Patientin erkennen?
A. Daß sie trotz ihrer offensichtlichen Wetterfühligkeit nach F. zieht. B. Daß sie trotz ihrer modernen Einstellung homöopathische Mittel bevorzugt.
C. Daß sie bei ihrer gesundheitlichen Lage befürchtet, ihre Arbeitsstelle zu verlieren.
D. Daß sie trotz ihrer Angst vor Schmerzen eine Akupunktur über sich ergehen lassen will.
E. Daß sie trotz der familiären Vorbelastung nicht gesundheitsbewußt lebt. 2. Worauf ist die Migräne der Patientin noch am ehesten zurückzuführen? A. Auf ihre Krebsangst. B. Auf ihre Wohnumgebung. C. Auf ihre Arbeitsüberlastung. D. Auf familiäre Auseinandersetzungen.
E. Auf ihren Medikamentenmißbrauch.
Bewegungsabläufe erkennen
Bei Aufgaben eines Untertests "Mechanisch-technisches Verständnis" werden Zeichnungen vorgelegt. Es geht darum, "Abbildungen in ihrer räumlichen Zusammensetzung zu verstehen, Bewegungsabläufe, die mehr schematisch dargestellt werden, nachzuvollziehen, Wirkungen zu erkennen etc." Beispielaufgabe:
Im folgenden finden Sie eine Zeichnung. Es wird dazu eine Frage gestellt. Ihr folgen fünf Antwort-Alternativen. Wählen Sie unter den fünf Antworten diejenige aus, die Ihrer Meinung nach den in der Zeichnung wiedergegebenen Sachverhalt am besten beschreibt.
Welche der Kugeln a bis f bewegen sich so weit nach links, daß sie über den Punkt, den sie im Ruhestand (hier die Kugeln a bis d) einnehmen, hinausgelangen, wenn sich die Kugeln e und f nach links bewegen? A. a, b, c
B. a, b, c, d, e, f C. a D. d
E. a, b
Es sind die Kugeln oder ist die Kugel:
Argumente prüfen
Flexibilität im Denken soll mit Aufgaben zur "Argumentationsfähigkeit" getestet werden. Beispiel:
Welches der folgenden Argumente charakterisiert am besten den Standpunkt "Wer schön ist, ist auch gut?"
A. Erwachsene ziehen bei einem leichten Vergehen von hübschen und häßlichen Kindern keine unterschiedlichen Schlußfolgerungen über das allgemeine Verhalten der Kinder.
B. Erwachsene trauen weniger gut aussehenden Kindern eher zu, unehrlich zu sein, als den gutaussehenden Kindern.
C. Schüler entwickeln sich in der Regel nicht so gut, wie es der Lehrer von ihnen erwartet.
D. Je neUer ein unbekannter Partner ist, um so mehr Zuneigung wird ihm entgegengebracht.
E. Des Schönen sind die Menschen selten fähig, öfter des Guten.
Schriften Vergleichen
Bei einem Test "Schriften vergleichen" soll eine echte Handschrift von vier Fälschungen unterschieden werden. Beispielaufgabe: Arbeitsschritte planen
Ein Untertest "Arbeitsplanung" verlangt -- so der Forschungsbericht -- "die Fähigkeit zur Analyse der Struktur von Arbeitsabläufen". Beispielaufgabe:
Bei der folgenden Aufgabe werden einzelne Planungsschritte für ein bestimmtes Vorhaben mitgeteilt.
Ihre Aufgabe ist es nun, die einzelnen Planungsschritte in eine optimale Reihenfolge zu bringen, so daß das Vorhaben so ökonomisch wie möglich durchgeführt werden kann.
Die Aufgabe selbst:
Vier Studenten kommen am ersten Tag ihrer Sommer-Semesterferien auf die Idee, eine Reise nach Thailand per Automobil zu unternehmen. Welche drei der folgenden Planungsschritte müssen auf jeden Fall als erste erledigt werden? A. Besorgen brauchbarer Straßenkarten. B. Ausstattung eines Kleinbusses mit den nötigen Inneneinrichtungen und Ersatzteilen.
0. Erkundigung nach möglichen Transitoder Einreisevisa.
D. Erkundigung nach Pflichtimpfungen. E. Adressensammlung deutscher Vertretungen in Durchreiseländern. F. Durchrechnen der Wegstrecke und
zeitliche Einteilung in Reiseetappen. G. Untersuchung auf Tropentauglichkeit
und allgemeinen Gesundheitszustand. H. Überprüfung der Personalpapiere. I. Planung des Stauraums im Auto für
Gepäck.
Welche der drei oben genannten Planungsschritte müssen auf jeden Fall als erste erledigt werden? a) A, C, D b) C, D, G c) C, E, F d) F, B, H e) G, C, H Lösungen:
Textverständnis Aufgabe 1: E. Aufgabe 2: D. Bewegungsabläufe: E. Argumente: B. Schriften vergleichen: B. Arbeitsschritte: e) G, C, H.

DER SPIEGEL 51/1977
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 51/1977
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

„Plötzlich so ein taubes Gefühl“

  • Queen's Speech: Elizabeth II. verliest Johnsons Pläne
  • Stillgelegtes Kraftwerk: Vier Kühltürme gleichzeitig gesprengt
  • Brexit-Angst auf Rügen: Kein Deal, kein Fisch
  • Hightech-Mode für Gehörlose: Musik fühlen statt hören