12.12.1977

RÜCKSPIEGELZitat

Josef Müller-Marein in der "Zeit": Im "Paris-Match", dem Pariser Wochenmagazin, hat der Korrespondent des SPIEGEL, Helmut Sorge, einen "Offenen Brief" schreiben dürfen, den "Brief eines deutschen Journalisten an seine französischen Kollegen". So etwas kommt nicht häufig vor, und unser Landsmann hat denn auch leidenschaftlich vom Leder gezogen gegen die Neigung journalistischer "Linksintellektueller", das Bild der Bundesrepublik Deutschland zu trüben und zu schwärzen. Er zitiert den "Nouvel Observateur", ohne ihn zu nennen, der fürwahr sehr schlecht über die westdeutschen Verhältnisse informiert ist. Helmut Sorge zitiert kritisch und erzürnt aber auch den "Monde", dieses große liberale Blatt, das einerseits allerlei Leute gegen uns hat wüten lassen, weil sie unsere Terroristen lieber haben als unsere Brandt und Schmidt oder Kohl und Strauß, andererseits aber Alfred Grosser zum Mitarbeiter hat.
Dürfen wir zur Briefattacke sagen: "Es ist nicht falsch, mein Freund! Nur feste druff"? Wobei wir allerdings in Kauf nehmen müssen, daß den Franzosen die deutsche Lust, anderen gründlich "Bescheid zu sagen", leicht auf die Nerven fällt. So wollen wir um so deutlicher auf einen Artikel hinweisen, der ausgerechnet im "Monde" zu lesen war und aus der Feder des Redaktionsmitglieds Andre Fontaine stammt ...
Indem er die korrekte Definition des Begriffs "Polizeistaat" gibt, kennzeichnet er den Unterschied: "Es sind (in Deutschland) die Bürger. die die Polizeimaßnahmen fordern. Darüber müssen die Franzosen sich klar sein." Und zu der Gefahr, es könnte im Kampf gegen die Terroristen zu autoritären Formen in Deutschland kommen, nennt Fontaine Helmut Schmidt, der "dem Meinungsdruck zur Wiedereinführung der Todesstrafe widerstanden hat", und weist auf "den Sohn des Marschalls Rommel, der den Toten von Stammheim den Friedhof seiner Stadt nicht verweigern wollte".
Der große französische Journalist schließt: "Es wäre tragisch, wenn das Werk der Versöhnung, dem so viele Menschen diesseits und jenseits der Grenze sich aus ganzem Herzen hingegeben haben und die von der Jugend beider Völker vollkommen ratifiziert wurde, in Frage gestellt würde durch einen indirekten Effekt der Terroristen, denen man gewiß alles vorwerfen kann, nur nicht, daß sie von neuem Grenzen zwischen den Nationen aufrichten wollen!"
Merci, Monsieur Fontaine!

DER SPIEGEL 51/1977
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 51/1977
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

RÜCKSPIEGEL:
Zitat

  • Eklat in Großbritannien: US-Diplomatenfrau reist nach tödlichem Unfall aus
  • Rituale im britischen Unterhaus: "Lady Usher of the Black Rod"
  • Indonesien: Orang-Utans werden Opfer von Brandrodungen
  • Stimme aus dem Sarg: Toter spricht auf seiner eigenen Beerdigung