Punk: Nadel im Ohr, Klinge am Hals

Häßlich geschminkte Jugendliche tragen in Müll-Klamotten, mit Nazi-Insignien und Hundeketten Protest gegen Arbeitslosigkeit und Langeweile in der Industriegesellschaft zur Schau. Ihr primitiver „Punk-Rock“ wird von Plattenfirmen erfolgreich vermarktet. Jet-Setter von New York bis München empfinden die Lumpen-Mode als letzten Schick. Doch echte Punker sehen den Rummel schon kritisch: „Da läuft irgendwas schief.“

DER SPIEGEL 4/1978

Alle Rechte vorbehalten

Vervielfältigung nur mit Genehmigung