13.06.2005

FISCHEREISchonzeit für Sandaale

Noch in diesem Monat will die EU-Kommission in Brüssel die Sandaal-Fischerei in der Nordsee für den Rest des Jahres untersagen, um die gefährdeten Bestände zu retten. Das meldet die "Royal Society for the Protection of Birds" in Großbritannien. Vor allem dänische Fangflotten sammeln mit feinmaschigen Schleppnetzen die bis zu 25 Zentimeter langen Fische ein. Aus bis zu einer Million Tonnen Aal pro Jahr wird Fischmehl und Öl für die Tiermast produziert. Der Kleine Sandaal ist zugleich eine wichtige Nahrungsquelle für viele Fische und Seevögel. Erst wenn es mehr als 300 Milliarden Exemplare gibt, wird der Fang gestattet; doch schon im April zeigten Untersuchungen, dass diese Mindestanzahl um die Hälfte unterschritten ist. Für die Seevögel, die in diesem Jahr verzögert brüten und die nahrhaften Fische zur Aufzucht ihrer Jungen brauchen, kommt das Fangverbot deshalb möglicherweise schon zu spät.

DER SPIEGEL 24/2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 24/2005
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

FISCHEREI:
Schonzeit für Sandaale

  • Atommüll-Endlager: Wie Morsleben stillgelegt werden soll
  • Anti-Brexit-Demo: "Ich mache das für meine Kinder"
  • Homosexualität in Uganda: Liebe unter Lebensgefahr
  • Schottische Insel: Der weltweit einzige Strand-Flughafen