13.06.2005

VERKEHRBriten droht Pkw-Maut

Morgens mit dem Auto zum Brötchenholen? Für britische Pkw-Fahrer könnte das demnächst teuer werden. Auf allen Straßen, so plant das Verkehrsministerium, soll jede zurückgelegte Meile künftig über ein Satellitensystem erfasst und mit einer Maut belegt werden. Die Höhe hängt von der Beliebtheit der Strecke und von der Tageszeit ab, zu der die Fahrt angetreten wird. Wer zu Spitzenzeiten auf Staustrecken fährt, soll bis zu 1,34 Pfund berappen. Noch ist ein entsprechendes Straßen-Preissystem in Arbeit. Die erforderliche Technik existiert jedoch bereits in großen Teilen. Lastwagenfahrer sollen schon ab 2007 zur Kasse gebeten werden. Auch Konzepte wie Car-Sharing-Spuren auf neuen, großen Straßen werden erwogen: Im vollbesetzten Auto ist die Fahrt günstig; wer allein im Wagen sitzt, muss einen Aufschlag zahlen. Unterstützt von Toll Collect nimmt die Telekom-Tochter T-Systems an der Ausschreibung um das britische Mautsystem teil.

DER SPIEGEL 24/2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 24/2005
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

VERKEHR:
Briten droht Pkw-Maut

  • Medienberichte: Aufregung um rätselhaften "Blob" im Zoo von Paris
  • Lage in Nordsyrien: "Manchmal muss man sie ein bisschen kämpfen lassen"
  • Videoanalyse aus Brüssel: "Der Gipfel droht zum Frustgipfel zu werden"
  • Weltall-Tourismus: Virgin Galactic stellt Raumanzüge vor