13.06.2005

TIEREAbschreckende Augen

Langlebige Schmetterlinge, die sogar überwintern, müssen über einen hochwirksamen Schutz gegen Fressfeinde verfügen. Zoologen von der Universität Stockholm haben jetzt herausgefunden, wie etwa die Tagpfauenaugen hungrige Vögel abschrecken. Im Ruhezustand sehen die bunten Insekten aus wie dürre Blätter. Droht Gefahr, spulen sie ein Bewegungsprogramm ab, bei dem sie ihre Flügelzeichnung zeigen und ein zischendes Geräusch erzeugen. Um genau herauszufinden, mit welchen Signalen sich die Falter schützen, übermalten die Forscher bei einigen Tieren nur die Augenzeichnung, bei anderen den Flügelansatz mit einem schwarzen Stift. Zusätzlich veränderten sie mit der Schere die Flügelform, so dass einige noch zischen konnten, andere nicht. Dann setzten sie die Schmetterlinge ein paar Blaumeisen als Beute vor. Ergebnis: Das Zischen und die starken Farben der Flügelfläche helfen bei der Abwehr der Meisen kaum. Abschreckend ist offenbar das Augensignal. Von 20 Schmetterlingen mit übermalten Augen überlebten nur 7. Von 34 Faltern mit intakter Augenzeichnung wurde nur einer zur Beute.

DER SPIEGEL 24/2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 24/2005
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

TIERE:
Abschreckende Augen

  • Medienberichte: Aufregung um rätselhaften "Blob" im Zoo von Paris
  • Lage in Nordsyrien: "Manchmal muss man sie ein bisschen kämpfen lassen"
  • Videoanalyse aus Brüssel: "Der Gipfel droht zum Frustgipfel zu werden"
  • Weltall-Tourismus: Virgin Galactic stellt Raumanzüge vor