13.06.2005

GESTORBENAnne Bancroft

Anne Bancroft , 73. Sie brachte Millionen Männer um den Verstand, nur indem sie ihre Beine übereinander schlug: In der Gesellschaftssatire "Die Reifeprüfung" verdrehte die in New York geborene Schauspielerin 1967 nicht nur dem jungen Dustin Hoffman, sondern auch zahllosen Kinozuschauern den Kopf und ging als laszivste Ehefrau, die je auf der Leinwand zu sehen war, in die Filmgeschichte ein. Mrs Robinson hieß diese Figur, und der gleichnamige Song von Simon & Garfunkel machte Bancroft zur Pop-Ikone. Ihr selbst war das gar nicht recht, schließlich hatte sie bereits 1963 für die Darstellung der resoluten Lehrerin in Arthur Penns Meisterwerk "Licht im Dunkel" einen Oscar gewonnen. Schon da war jene Entschlossenheit und Härte zu spüren, die sie vielen ihrer Figuren gab, ohne je ihre Anmut und Sinnlichkeit zu verlieren. Ihr Witz, von großer Lebenserfahrung und Intelligenz geprägt, machte sie zur idealen Partnerin für den Komiker Mel Brooks. Eine höhere Gerechtigkeit schien darin zu liegen, dass eine der schönsten Frauen und einer der lustigsten Männer Hollywoods über vier Jahrzehnte ein Paar waren - im Leben und im Film. Anne Bancroft starb am 6. Juni in New York an Krebs.

DER SPIEGEL 24/2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


  • Größer geht nicht: Kreuzfahrtschiff im Kanal von Korinth
  • Videoanalyse: Kurden schmieden Allianz mit Assad
  • Proteste gegen Separatisten-Urteil: 50 Verletzte in Barcelona
  • Ex-Fußball-Torhüter: Petr Cech wird zum Eishockey-Helden