13.06.2005

GESTORBENLothar Warneke

Lothar Warneke , 68. Anspruch und Wirklichkeit, Gefühl und Vernunft - in diesen Spannungsfeldern hatten die Figuren in seinen Filmen oft zu kämpfen. Moral war dem studierten Theologen, der aus der Kirche ausgetreten war und 1964 sein Regiestudium in Babelsberg abschloss, immer wichtig. Beziehungskonflikte, der Zwiespalt zwischen Familie und Beruf oder der Sinn des Lebens - Warnekes Filme wollten immer mehr als schlicht unterhalten. Und es gelang ihm, Publikum und Kritik zu überzeugen - manchmal auch über die Grenzen der ehemaligen DDR hinaus. Die beiden Hauptdarsteller seines letzten Spielfilms "Einer trage des anderen Last" (1988), in dem die Auseinandersetzung zwischen einem überzeugten Sozialisten und einem Geistlichen dargestellt wird, gewannen auf der Berlinale den "Silbernen Bären". Die "Süddeutsche Zeitung" lobte den Streifen damals als "unverwechselbar persönlichen Film", der zeige, dass "sich das Kino der DDR von der langen Unterwerfung unter die puren Inhalte zu lösen beginnt". Lothar Warneke starb am 5. Juni in Potsdam.

DER SPIEGEL 24/2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 24/2005
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

GESTORBEN:
Lothar Warneke

  • "Mr Europa" Jean-Claude Juncker: Backpfeifen und Tanzeinlagen
  • Deutsches Flugtaxi Volocopter: Erster bemannter Flug in Singapur
  • Trump attackiert eigene Partei: "Die Republikaner müssen härter werden"
  • Pläne der Bundesregierung: Landwirte demonstrieren gegen neue Gesetze