26.09.1977

URTEILThies Christophersen

Thies Christophersen, 58, Bauer und Agrarjournalist aus Kälberhagen bei Flensburg, muß wegen Nazi-Propaganda erneut vor den Richter. Der Karlsruher Bundesgerichtshof hob jetzt einen Spruch des Landgerichts Flensburg auf, in dem Christophersen von der Anklage wegen Verbreitung von NS-Material in Verbindung mit der Absicht, die "freiheitlich-demokratische Grundordnung" zu zerstören (Paragraph 86 StGB), freigesprochen worden war. Christophersen tönte unter anderem in seinem Kampfblatt "Bauernschaft": "Ich war in Auschwitz ... Von Massenvergasungen und Verbrennungen habe ich nichts gesehen. . heute weiß ich, es hat sie gar nicht gegeben." Auch propagierte er (so in seinem Buch "Ist Rassenbewußtsein verwerflich?") die arische Rassengemeinschaft. Der Bundesgerichtshof sieht in solchen und ähnlichen Äußerungen die gleiche Zielrichtung wie sie von Hitlers NSDAP verfolgt wurde.

DER SPIEGEL 40/1977
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 40/1977
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

URTEIL:
Thies Christophersen

  • Der Bär und die Felswand: Schafft er's, oder schafft er's nicht?
  • "Aggressives Luftmanöver": Venezolanischer Kampfjet nähert sich US-Flugzeug
  • Japanisches Geisterdorf mitten im Wald: Die traurige Geschichte von Nagatani
  • Das Geheimnis der V2: Hitlers Angriff aus dem All