31.10.1977

Zittern vor Breschnew

In der deutschen Industrie wächst der Unmut über die zunehmenden Kompensationsgeschäfte führender Firmen mit dem Ostblock. "Wir zittern schon vor dem Besuch Breschnews", gesteht Franz Josef Meyer, Vorstandsmitglied der Veba-Chemie AG. Konkreter Anlaß: das Chemie-Projekt Tomsk in West-Sibirien, um das sich vor allem Krupp und der Stahlkonzern Salzgitter bemühen. Zum Ärger vor allem der großen deutschen Chemie-Konzerne wollen die Sowjets das Kombinat mit in Deutschland zur Zeit reichlich vorhandenen Petro-Produkten wie PVC, Methanol und Polystrol in dem gigantischen Gesamtvolumen von 4,5 Millionen Tonnen bezahlen.

DER SPIEGEL 45/1977
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 45/1977
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Zittern vor Breschnew

  • Videoreportage zu seltenen Krankheiten: Der Feind im meinem Körper
  • Wir drehen eine Runde - Kia Stonic: Koreanische Kakophonie
  • Webvideos: Achtung, Gletscher kalbt!
  • Videoreportage zu seltenen Krankheiten: "Du denkst, das Kind stirbt"