31.10.1977

So lebte Mao privat

Ein Jahr nach dem Tod des großen Vorsitzenden hat Peking jetzt Photos aus der Privatsphäre Mao Tse-tungs freigegeben -- von seinem Wohnhaus im Prominentenviertel Tschungnanhai neben dem alten Kaiserpalast, der "Verbotenen Stadt". "Auf diesen Bildern erkennen wir, wie einfach Vorsitzender Mao lebte", erläutert die "Peking Rundschau": "Es gibt keine Blumen, keine Luxusgegenstände. Er schlief in einem gewöhnlichen Holzbett. Die Frottierdecke hat über 20 Flicken, und die Ärmel seines Morgenmantels wurden erneuert und wieder geflickt. Die Lederschuhe trug er seit 1949. Daneben seine oftmals ausgebesserten Pantoffeln ... Anfang der sechziger Jahre, als es zu Schwierigkeiten in unserer Wirtschaft kam, verzichtete er auf Fleisch, Eier und Obst, baute selbst Gemüse an und teilte Wohl und Wehe mit dem Volk." Seine abgebildete Lektüre: "Das Kapital" von Karl Marx und die "Alte Geschichte aus der Tang-Dynastie". Einen für China einzigartigen Luxus leistete er sich: den Swimming-pool von Olympia-Format.

DER SPIEGEL 45/1977
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 45/1977
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

So lebte Mao privat

  • Filmstarts: Kinder mit Kanonen
  • Zu viele Verletzungen: NFL-Star Andrew Luck beendet mit 29 Karriere
  • Im Autopilot-Modus: Tesla-Fahrer schläft hinter dem Steuer ein
  • Brände im Amazonas: "Wir verlieren ein wesentliches Ökosystem unserer Erde"