15.08.1977

„Er gehörte der CDU an. Er war Italiener.“

Hitler war stark.
Hauptschüler Dirk, 15
Er war sehr korrekt.
Hauptschülerin Klaudia, 14 Der Adolf Hitler war hoch intelligent, er war befähigt, ein ganzes Volk nach einem verlorenen Krieg moralisch und auch industriell wieder aufzurichten. Realschüler Jörg, 15
Er soll feige gewesen sein, bei Bombenangriffen war er als erster in seinem Bunker. Gymnasiastin Martina, 16
Und das Schwein fuhr einen Mercedes. Hauptschüler Detlef, 12
Er trank viel Whisky und sang viele Lieder. Sonderschülerin Inge, 12
Hitler wurde später krank im Kopf aus Sucht nach Land.
Hauptschüler Hartmut, 14 Er hat auch eine Freundin (Beate Uhse) und daß er mit ihr einen sehr engen Kontakt hatte.
Realschüler Jochen, 16
Hitler fiel schon in der Schule auf, das sieht man gut an einem alten Klassenfoto. Seine Haltung ist gerade, der Kopf immer nach oben gerichtet. Realschälerin Kathi, 15
Er ist glaube, ich, 1819 geboren.
Realschülerin Angela, 14 Hitler war geboren im Jahre 1933 in Braunau (Österreich). Berufsschüler Lothar, 19 Unser Führer wurde am 20. April im Jahre 1889 in Österreich geboren. Ein Heil dem Führer.
Anonyme(r) Berufsfachschüler(in), 14 Ich glaube, er ist in München geboren worden.
Gymnasiastin Ricarda, 16 ich habe gehört, daß Adolf Hitler aus Holland stammt. Realschüler Jörg, 13 Adolf Hitler war ein Italiener.
Gymnasiastin Claudia, 14 Er kam aus Österreich, und dort muß wohl ein Nest von solchen Leuten sein.
So ein Esel, kam aus einem anderen Land und setzte sich hier einfach an die Regierung.
Realschülerin Sabine, 14 Soviel mir bekannt ist, war sein Elternhaus ziemlich ärmlich hergerichtet. Er mußte sicherlich auf vieles verzichten. Realschülerin Christiane, 13 Sohn eines Zollbeamten.
Berufsschüler Peter, 19
Sein Vater war ein Wachmann. Seine Mutter hat ihn als Wickelkind behandelt. Der Vater des Sohnes wollte aus ihm einen richtigen Kerl machen, aber der Sohn wollte es nicht. Bis der Vater eines Tages die Mutter zusammengeschlagen hatte. Dadurch hatte die Mutter zu ihrem Sohn gesagt: "Er solle ihn umbringen!"
Hauptschüler Dirk-F., 16 Nachdem. er die schule beendet hatte, studierte er in München Medizin. Realschüler Harald, 15
... studierte in Deutschland Wirtschaftswissenschaften, ohne allerdings sein Studium zu beenden.
Berufsschüler Klaus, 19
Er widmete sich aber auch der Kunst, wurde jedoch von der Kunsthochschule abgewiesen, weil er die Prüfung nicht bestand.
Berufsschülerin Birgit, 17 Adolf Hitler war zuerst Aquarellmaler. Hauptschüler Norbert, 15
Er lebte meistens in Männerheimen, später mit einem Freund zusammen. Diesen ließ er dann ermorden.
Realschüler Dieter, 14
Sein Traum war, ein Offizier zu werden, dieser Weg blieb ihm leider verschlossen, da seine schulischen Leistungen nicht dementsprechend waren. So kam es, daß er im Tischlerhandwerk eine Lehre absolvierte.
Fachoberschülerin Ursula, 20 Als dann der 1. Weltkrieg ausbrach, meldete sich Hitler in Deutschland bei den Soldaten. In Österreich durfte er sich nicht melden, weil er dort irgendwas gemacht hatte.
Realschüler Volker, 16
Als sein Vater gestorben war, ging er ins Ausland, denn er hatte Angst vor dem Krieg. Irgendwann und irgendwie ist er dann doch in die Armee gekommen, aber nicht in die Deutsche, son-
* Oben: Mit Reichspräsident von Hindenburg und Reichaminister Göring. Unten: Beim ersten Spatenstich zum Bau der Reichsautobahn 1933 in Frankfurt.
dern zu den Österreichern. Er ließ sich aber nicht direkt an die Front bringen, sondern blieb immer hinten zum Tellerwaschen oder überhaupt in der Nähe der Küche. Realschüler Harald, 15
Im 1. Weltkrieg kämpfte er als Gefreiter. Ohne Führungsqualitäten, so urteilten damals seine Vorgesetzten über ihn. Berufsschüler Achim, 17
1923 durch Militärputsch u. a. mit Gen. Ludendorff an die Macht gekommen. Gymnasiast Stephan, 16
Eines Tages kam er mal nach München in eine Kneipe, wo eine kommunistische Partei tagte. Sie hatte nur 3 Mitglieder. Aus dieser Partei hat er dann später die NSDAP gemacht.
Realschüler Uwe, 14
Er gehörte der NSDAP an, die eine Abspaltung der SPD war und linksradikal war. Gymnasiast Marco, 17
Adolf Hitler war in der Partei der Nazi (NPD). Realschüler Thomas, 15
Während er im Gefängnis saß, schrieb er das hervorragende Buch "Mein Kampf".
Realschüler Stephan, 16 Als er aus dem Gefängnis rauskam, gründete Hitler eine Partei mit 6 Mann, die NSDAP. Durch Organisation versuchte die NSDAP über die Parteimitglieder hinaus die Bevölkerung zu erfassen. So entstand eine perfekte Glie-
* Bei der Truppenparade am 20. 4. 1936, Hitlers Geburtstag, in Berlin.
derung, die sich in Pyramidenform vom jeweiligen Reichsführer (Adolf Hitler) bis zum kleinsten Unterführer erstreckte. Alle Unterorganisationen der NSDAP erhielten eigene Uniformen und Abzeichen. Das Abzeichen der Partei war das schwarze Hakenkreuz in weißem Kreis auf rotem Grund. Bei den Reichstagswahlen 1932 wurde die NSDAP von 13 Millionen Wählern unterstützt.
Hauptschülerin Beate, 15 Und die, die sich gegen ihn stellten, nannte er Nazis. Er steckte die Nazis in die Gaskammern.
Realschüler Michael, 13
Hitler kam nur durch Intrigen an die Macht, nicht durch Gewalt.
Berufsschülerin Sabine, 19 Hitler ist durch einen Putsch an die Macht" gekommen.
Gymnasiast Peter, 16
Am 30. Jan. 1933 machte ihn Hindenburg zum Reichskanzler als Nachfolger Brünings. Nach Hindenburg machte sich Hitler selbst zum Reichspräsidenten. Realschülerin Renate, 15
Er kämpfte gegen Bismarck um den Wahlsieg und kam auch 1933 an die Macht. Realschüler Herbert, 15
Sein Stellvertreter (war) Bismarck, der in der DDR in Haft sitzt, seit bald 30 Jahren, hat in diesem Jahr einen Selbstmordversuch gemacht.
Sonderschüler Andreas, 15 Hitlers Stellvertreter war Hesselbach. Hauptschülerin Brunhilde, 14 Mit Einführung der Notstandsgesetze begann für ihn die uneingeschränkte Macht. Seine verbrecherischen Aktivitäten setzten sich über alle bisherigen Rechte hinweg; alles geschah unter dem Deckmantel der Gesetzmäßigkeit. Meiner Ansicht nach konnte Hitler nur so weit kommen, da er einer der größten Demagogen war, der die Fähigkeit besaß, die Massen zu Begeisterungsstürmen hinzureißen. Natürlich hat auch die Unwissenheit der Bevölkerung eine wichtige Rolle bei der Machtübernahme Hitlers gespielt.
Berufsschülerin Cornelia, 18 Um die SPD zu schwächen, ließ Hitler ein wichtiges Haus anzünden und dann schob er den Brand, den man "Reichsbrand" nannte, der SPD in die Schuhe. Die SPD wurde verboten.
Realschüler Reiner, 17
Auf alle Fälle hat er das Deutsche Reich zunächst aus dem Dreck gezogen.
Berufsschüler Andreas, 17 Ich meine, das Deutschland der 30er Jahre brauchte so einen Mann.
Realschüler Ralph, 13 Er machte die erste Mondlandung. Realschüler Michael, 13 Hitler wollte auch die Sprache verändern, anstatt Nase, Gesichtserker. Realschüler Martin, 15 Ansonsten war er nicht untätig; jemand hat mir erzählt, er soll sehr die Landwirtschaft unterstützt haben, was heute nicht mehr ganz der Fall ist. Hauptschüler Thomas, 15
Andererseits hat er durch Sozialisierungsmaßnahmen, besonders in den ersten Jahren nach der Machtübernahme, Deutschland von den tiefen Wirrnissen der Inflation befreit. Er sorgte dafür, daß der Hunger, der bis dahin in Deutschland geherrscht hatte, überall besiegt wurde. Gymnasiast Georg, 17
Hitler wollte einen sauberen, friedlichen, von Verbrechern befreiten Staat. Er war der einzige bisherige Führer bzw. Kanzler, der einen Staat sauber, gerecht und wenigstens "sozial geführt hatte. Unter Hitlers Führung brauchte man nicht, wie heute, Angst zu haben, daß, wenn man nach Hause kommt, das Kind erdrosselt oder die Mutter vergewaltigt worden ist, wie es heute leider schon sehr oft vorkommt.
Hauptschüler Thomas, 15 Räuber oder Verbrecher wurden erschossen, im Gegensatz von heute: Werden sie ins Gefängnis gesteckt ein paar Jahre und kommen wieder heraus.
Sonderschüler Bernhard, 15 Hitler war ein kluger Kopf und sehr streng. Hitlers Sitten waren so: Wer nicht gehorchte, wurde erschossen oder in ein ganz kleines Loch gesteckt, es war nicht größer als ein Kaninchenstall. Realschüler Holger, 13
Das einzige Gute, was Hitler getan hat, war, daß er alle Kommunisten beseitigen ließ. Bei ihm gab es keine Sprengstoffattentate, und es herrschten auch keine Zustände wie heute.
Berufsfachschüler Jörg, 16
Bei ihm gab es nicht so viele Terroristen. Damals gab es keine Streiks, und wenn einige streiken wollten, dann wurde er auch fertig mit ihnen.
Hauptschülerin Christine, 13 Es gab aber auch keine Rocker in der Zeit, weil, wenn er einen erwischte, dieser gleich aufgehängt wurde. Realschüler Achim, 14
Mein Opa spricht manchmal von Hitler. Er sagt: Es gab keine langen Haare, keine Hippies, man konnte nachts noch auf die Straße gehen, ohne Angst zu haben.
Realschülerin Andrea, 12
Wenn jemand z. B. einen Apfel klaute, wurde ihm Hand oder Arm oder sowas abgehackt.
Realschülerin Gabriele, 13 Hitler schaffte die Menschen ab.
Realschülerin Gabi, 16
Sein Ziel war ein Volk mit blonden Haaren. Er ließ Bruder mit Schwester, Mutter und Sohn und Vater mit Tochter miteinander schlafen, um (sieh) seinen Traum zu erfüllen. Und wer sich widersetzte, wurde getötet.
Hauptschüler Thomas, 14 Unter dem Leitsatz "Dem Führer ein Kind gebären", haben sich damals viele Frauen darum beworben. Sie wurden nur zugelassen, wenn sie alle. Voraussetzungen erfüllten. Von den jungen Soldaten wurden dann große Blonde, Blauäugige ausgesucht, um die Frauen zu schwängern. Das ganze glich dann einer Massenfabrikation Deutscher. Gymnasiastin Claudia, 15 Wenn ein Jude und eine Deutsche nach Meinung von Hitler arisch zusammen waren und es kam raus, so mußten diese mit einem Schild um den Hals auf dem Marktplatz stehen. Realschülerin Nora, 15
Nun, ich meine, wenn einer eine reine Rasse aus einem Volk machen will, dann tut er etwas für seine Leute, er gibt ihnen Arbeit.
Realschüler Wolfgang, 17 Kinder wie Mongoloiden und spastisch Gelähmte wurden gleich nach der Geburt getötet.
Realschülerin Hiltrud, 15 Ich muß daran denken, daß er alte Menschen umbringen ließ, weil sie für den Staat nicht mehr nützlich waren. Berufsschülerin Christa, 17 Er hat manche Männer, die nicht richtig oder Krüppel waren, entmannt, weil sie keine neuen Krüppel oder geistig weggetretene Leute erzeugen sollten. Realschülerin Birgit, 12
Hitler ließ alle Geisteskranken töten, weil er ein gesundes Land haben wollte. Realschülerin Katrin, 15
Ich glaube, er ließ auch Juden umbringen. Realschüler Helmut, 13
Er hat über 50 000 Juden ermorden lassen. Berufsschüler Günther, 17
Ist für die Ermordung von etwa sechs Millionen Juden und anderen politischen Gegnern verantwortlich. Berufsschüler Knut, 18
Ließ Konzentrationslager einrichten, vernichtete dadurch ca. 16 Millionen Juden. Berufsschüler Dirk, 17
Durch ihn begann auch eine schreckliche Zeit in Deutschland, nämlich die Judenverfolgung: Die Juden durften bald nicht mehr in öffentlichen Läden und Geschäften einkaufen, nach und nach verloren auch viele ihre Arbeit in Behörden usw .... Nach einiger Zeit mußten die Juden auch alle einen gelben Stern tragen; so konnte man sie gleich erkennen. Sie versteckten sich bei befreundeten deutschen Familien. Aber bald wurden durch Hitler auch oft Kontrollen in deutschen Häusern gemacht, diese Polizisten untersuchten dann alle Winkel im Haus, um Juden zu finden und in ein KZ (Konzentrationslager) zu befördern. Dort waren schreckliche Zustände und viele Hunderte Menschen starben oder wurden iii Gaskammern getötet.
Gymnasiastin Isa, 15
Alle Juden, die er sah, ließ er verbrennen, in Gaskammern stecken, zu Schmierseife verarbeiten, oft sogar am lebendigen Leib die Haut abziehen,
Hauptschülerin Regine, 14 Er hat die Juden durch den Schornstein entlassen. Die Juden durften in der Gaskammer verrecken. Manche durften Sport treiben. Der Russe durfte Fußball spielen, und der Jude durfte im Minenfeld Bocksprünge machen.
Hauptschüler Dietmar, 15 Wenn er alle Juden verbrannt hätte, würden die Haufen heute noch glühen. Sonderschüler Walter, 16 Warum mußten so viele Juden elendig sterben und ermordet werden? Warum hat Adolf Hitler die Juden ermorden lassen? Die Juden hatten doch gar nichts getan, sie hatten nichts verbrochen. Ich finde, Adolf Hitler war der gräßlichste, grausamste und hinterhältigste Mann aller Menschen.
Realschülerin Heidrun, 13 Hitler wollte die Juden vernichten, weil Marx, der Gründer des Sozialismus, ein Jude war, er dachte, die Juden wären alle Sozialisten.
Hauptschüler Armin, 14 Er hatte einen Freund, und der war Jude. Er hatte ihm Geld geliehen und Hitler wollte immer mehr Geld geliehen haben. Doch da sagte der Jude nein, kein Geld mehr. Da war Hitler auf Ihn verhaßt und ließ alle Juden vergasen und töten.
Sonderschüler Thomas, 16 Mit der Judenvernichtung hatte Hitler kaum etwas zu tun, denn er hatte es vor allem auf Gewaltverbrecher abgesehen. Mit der Judenvernichtung, das war vor allem der Drecksack von Himmler gewesen.
Hauptschüler Thomas, 15 Hitler war selbst ein Jude.
Hauptschülerin Katja, 16 Meine Meinung ist, daß er durch Hintermänner (z. B. Generäle) zu diesen grausamen Taten kam.
Realschüler Volker, 16
Sein bedeutendstes Werk war die Judenverfolgung. Viele Leute machen ihm KZ und Judenverfolgung zum Vorwurf, aber haben nicht fast alle Länder in dieser Zeit die Juden oder eine andere Minderheit verfolgt oder gequält? Realschüler Thomas, 16
Was Adolf Hitler mit dem jüdischen Volk gemacht hat, ist die größte Schweinerei, von der ich je gehört habe. Entschuldigen Sie bitte den Ausdruck im letzten Satz, aber das sind die treffendsten Worte, für das, was ich denke. Ich werde nie verstehen, wie ein Mensch sowas dulden, ja verantworten kann. Ich habe mir sehr viele Gedanken, gerade über die Juden in der damaligen Zeit gemacht. Ich werde diesem Mann nie verzeihen, er wird für mich immer ein "Schwein" sein. Realschüler Henry, 16
Ich bin froh, daß ich früher kein Jude war. Grundschülerin Astrid, 10 Er soll den Krieg angezettelt haben.
Hauptschüler Bernd, 15
Er trug viel zu dem 2. Weltkrieg bei.
Gymnasiastin Ute, 16
Konnte durch sein Talent des "Bütttenredens" den Reichsdeutschen den Krieg als notwendig, erstrebenswert und schon gewonnen einreden, so daß sie sogar teilweise fröhlich ins Feld zogen. Berufsschüler Volker, 18 Hitler führte oft sinnvolle Kriege,
Berufsschülerin Karin, 18 Als Hitler gegen Polen kämpfte, gewann die deutsche Armee haushoch. Grund: Die Polen dachten, daß die deutschen Panzer aus Pappe seien, Realschüler Volkhard, 14 Der erste Krieg wurde gegen England geführt. Ergebnis: Sieg. Die Engländer kämpften aber immer wieder gegen die Deutschen (Luftschlachten). Die folgenden Kriege gewann er auch. Er eroberte unzählige Länder. Gymnasiast Wolfgang, 15 Hitler führte den 30jährigen Krieg für Deutschland. Er führte den Krieg gegen Frankreich, erfreulich, als die deutsche Nation siegte gegen Frankreich. Realschüler Adolf, 17
Zog im Sommer 1945 nach Rußland ein, im Winter Zusammenbruch. Gymnasiastin Doris, 15
Hitler hätte den 2. Weltkrieg gewonnen, wenn er Stalingrad links liegengelassen hätte und den Bau der Atombombe und der V 2 "gefördert hätte. Berufsschüler Thomas, 19 Hitler war geschlechtskrank, und als man die Niederlage auf Deutschland zukommen sah, befahl Hitler allen an der Front kämpfenden Soldaten, erst dann zu schießen, wenn er den Befehl gibt. Als es dann so weit war, daß die Soldaten den Feind hätten besiegen können, fehlte die Erlaubnis, der Schießbefehl. Es hieß, der Führer ist nicht zu sprechen. Er hatte einen Anfall aufgrund seiner Geschlechtskrankheit, Realschüler Frank, 14 Viel wird erzählt über das Deutsche Heldentum und wie schön abenteuerlich und kameradschaftlich es im Krieg zugegangen ist. Berufsschüler Jochen, 18 Als Feldherr bewundere ich ihn, es
gibt nicht viele Feldherrn, die den Krieg so lange führen konnten. Realschüler Karsten, 15
Doch waren die Leistungen Hitlers nicht bedeutend? Hat er sich nicht als guter Führer im Krieg bewährt? Freilich kämpfte er nicht mit dem Gewehr, sondern mit seinem Kopf und damit schlug er alle.
Realschüler Wolfgang, 14 Er kämpfte für"s Vaterland und verlor es wie ein Anfänger.
Hauptschüler Bernd, 15
Vielleicht war es gut, daß wir den Krieg verloren haben, sonst wären wir jetzt vielleicht Nazis.
Gesamtschüler Ulrich, 13 Aber der Krieg hatte auch Vorteile. Hitler reinigte Deutschland, indem er Behinderte, die im Krieg Verletzungen erlitten haben, einfach vergaste.
Realschüler Volkhard, 14 Ich frage mich, warum nur so wenige den Widerstand gegen Hitler versucht haben aufzubauen. Konnten damals nur so wenige Hitlers wahre Absichten erkennen?
Berufsschüler Michael, 18 Seine Offiziere konnten ja nicht viel machen. Vielleicht hatten sie auch Angst, sich gegen diesen Sausack zu erheben. Manche waren ja sogar für Hitler. Gesamtschülerin Martina, 13
Auf ihn wurden einige Attentate gemacht, aber er hatte immer Glück. Einer von ihnen war Stoltenberg, er wurde später gefaßt.
Hauptschüler Rolf, 14
Von den engsten Mitarbeitern seines Stabes (Rommel, Göring, Hindenburg, Speer usw.) wurde auf ihn ein Anschlag verrichtet, der aber nicht erfolgreich ausging.
Realschüler Henrik, 15
Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht haben sich ebenfalls verschworen. Sie wurden in Berlin/Moabit (nach Aussagen meiner Mutter) hingerichtet. Sie starben unter der Guillotine. Realschülerin Andrea, 14 Soviel ich weiß, wurden mehrere Anschläge auf ihn verübt. Einige von den Anführern kenne ich, sie heißen: Stauffenberg, Geschwister Scholl, Goerdeler, die Gruppe Dohnanyi, Leber, Schenk. Realschülerin Carol, 13
Als der Krieg verloren war, hatte er Angst, daß es ihm an den Kragen geht. Deshalb goß er sich Benzin über und steckte sich an.
Hauptschüler Uwe, 15
Er starb, als er merkte, daß er verloren hatte, in seinem eigenen Schwert. Realschüler Andreas, 16
Er sprang die Talsperre im Ruhrgebiet runter. Realschüler Michael, 13
Zum Ende strömten eine Menge Menschen mit Mistgabeln, Knüppeln und Steinen und schlugen ihn zu Ende. So war das Ende von Adolf Hitler. Sonderschüler Udo, 13
Er wurde verbrannt und somit endet die Geschichte eines klugen, aber doch wohl verrückten Mannes.
Gymnasiast Uwe, 16
Im allgemeinen redet man immer davon, "Hitler hat das und das gemacht", aber wenn die Deutschen das wirklich nicht gut fanden, was er vorhatte, warum taten sie es dann? Sie sind genau so schlimm wie Hitler. Gymnasiastin Dagmar, 16 Hitler ist ein Opfer der Unachtsamkeit und "des blinden Gehorsams des deutschen Volkes gewesen.
Realschüler Ralf, 16
Er blieb auch nach Ende des Krieges Soldat, er war Bahnvorsteher.
Berufsschülerin Sabine, 18 Er half Deutschland nach dem 2. Weltkrieg wieder auf die Beine. Er war später nur ein gewöhnlicher Bürger. Er starb dann im Jahre 1950-1956. Sein Freund wurde nach seinem Tode höheres Mitglied im Reichstag.
Hauptschüler Erwin, 15
Er hat den 2. Weltkrieg zwischen der DDR und der BRD angefangen. Die Mauer kam durch Hitler. Viele haßten Hitler, weil er die Mauer errichten ließ. Realschülerin Sabina, 10 Adolf Hitler ließ veranlassen, daß man den deutschen Staat teilt, so entstand die DDR und die BRD. Realschülerin Heike, 15
Er hat es dazu gebracht, daß es jetzt Deutschland in zweifacher Ausführung gibt: Einmal demokratisch und einmal kommunistisch.
Berufsschülerin Marion, 17 Er war der Führer der Bundesrepublik Deutschland.
Hauptschülerin Simone, 14 Hitler gehörte der CDU an.
Hauptschülerin Petra, 14 Konrad Adenauer war ein Freund von ihm. Realschülerin Beatrix, 13
* Ein Rotarmist zeigt britischen Soldaten im Mai 1945 den mutmaßlichen Verbrennungsort der Hitler-Leiche im Garten der Reichskanzlei.

DER SPIEGEL 34/1977
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 34/1977
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

„Er gehörte der CDU an. Er war Italiener.“

Video 00:50

Größer geht nicht Kreuzfahrtschiff im Kanal von Korinth

  • Video "Stillgelegtes Kraftwerk: Vier Kühltürme gleichzeitig gesprengt" Video 00:56
    Stillgelegtes Kraftwerk: Vier Kühltürme gleichzeitig gesprengt
  • Video "Brexit-Angst auf Rügen: Kein Deal, kein Fisch" Video 05:57
    Brexit-Angst auf Rügen: Kein Deal, kein Fisch
  • Video "Hightech-Mode für Gehörlose: Musik fühlen statt hören" Video 01:23
    Hightech-Mode für Gehörlose: Musik fühlen statt hören
  • Video "Umstrittenes Staudammprojekt: Historische Stadt in der Türkei versinkt" Video 04:00
    Umstrittenes Staudammprojekt: Historische Stadt in der Türkei versinkt
  • Video "Wir drehen eine Runde: Elektrisch surfen" Video 07:46
    Wir drehen eine Runde: Elektrisch surfen
  • Video "Lady Liberty: Demokratie-Aktivisten errichten Statue in Hongkong" Video 01:13
    "Lady Liberty": Demokratie-Aktivisten errichten Statue in Hongkong
  • Video "Filmstarts: Man kriegt, was man verdient hat." Video 07:02
    Filmstarts: "Man kriegt, was man verdient hat."
  • Video "Webvideos der Woche: Kajakfahrer entgehen Felssturz knapp" Video 03:31
    Webvideos der Woche: Kajakfahrer entgehen Felssturz knapp
  • Video "Abenteurer-Hotspot: Mysteriöser Autofriedhof in walisischer Höhle" Video 01:54
    Abenteurer-Hotspot: Mysteriöser Autofriedhof in walisischer Höhle
  • Video "Türkische Offensive in Syrien: Die Menschen wissen nicht, wohin sie fliehen könnten" Video 02:10
    Türkische Offensive in Syrien: "Die Menschen wissen nicht, wohin sie fliehen könnten"
  • Video "Extreme Regenmengen erwartet: Japan rüstet sich für den Supertaifun" Video 00:51
    Extreme Regenmengen erwartet: Japan rüstet sich für den Supertaifun
  • Video "Neuer Rover: Auf Spinnenbeinen über den Mond" Video 01:47
    Neuer Rover: Auf Spinnenbeinen über den Mond
  • Video "Trump über Biden: Er hat es verstanden, Obama den Arsch zu küssen" Video 01:55
    Trump über Biden: "Er hat es verstanden, Obama den Arsch zu küssen"
  • Video "Halle am Tag danach: Ihr Leben ist leider in Gefahr" Video 02:33
    Halle am Tag danach: "Ihr Leben ist leider in Gefahr"
  • Video "Nach dem antisemitischen Attentat in Halle: Die Gefahr des rechten Terrors" Video 03:05
    Nach dem antisemitischen Attentat in Halle: Die Gefahr des rechten Terrors
  • Video "Größer geht nicht: Kreuzfahrtschiff im Kanal von Korinth" Video 00:50
    Größer geht nicht: Kreuzfahrtschiff im Kanal von Korinth