DDR: Die Bürger werden aufsässig

Streik in Marzahn, Krawalle am Ost-Berliner Alexanderplatz, neue Verhaftungsaktionen des Staatssicherheitsdienstes kennzeichnen die wachsende Unruhe in der DDR. Die Staatspartei ist unsicher geworden, und führende Genossen diagnostizieren: Die Westpolitik des SED-Chefs Erich Honecker sei die Wurzel allen Übels.

DER SPIEGEL 43/1977

Alle Rechte vorbehalten

Vervielfältigung nur mit Genehmigung