25.07.1977

Brancusi-Atelier rekonstruiert

Als der Rumäne Constantin Brancusi, Klassiker der modernen Skulptur, 1957 starb, hatte er 54 Jahre lang in Paris gelebt, die letzten 32 immer im selben Atelier am Montparnasse. Dankbar vermachte er die Ausstattung dieses Domizils (selbstgebaute Möbel, eine geschnitzte Türeinfassung sowie viele Brancusi-Plastiken) der Wahlheimat -- mit einer Klausel freilich, die nun erst korrekt erfüllt wird: Auf dem Platz vor dem Pariser Centre Beaubourg ist das inzwischen zerstörte (und bislang im Musée National d'Art Moderne mangelhaft imitierte) Brancusi-Atelier nach Photos und Erinnerungen historisch getreu nachgebaut und eingerichtet worden. In dem für jeweils 15 Personen zugänglichen Brancusi-Lebensraum fühlte sich "Le Monde"-Kritiker Jacques Michel zwischen redenden Steinen "wie auf einem Ausgrabungsfeld".

DER SPIEGEL 31/1977
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 31/1977
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Brancusi-Atelier rekonstruiert

  • Zum Tod von Niki Lauda: Rennfahrer, Unternehmer und Legende
  • Widerstand in Ungarn: Anna Donáths Kampf gegen Orbán
  • Riesige Sturmwolke: Gleich geht die Welt unter...
  • Experiment: Was passiert mit Duschgel im Vakuum?