25.07.1977

Riskantes Bad im Mittelmeer

Das Mittelmeer, von Londons "Sunday Times" geschmäht als "Europas sonnigste Kloake', hat nun auch für Jacques-Yves Cousteau aufgehört zu existieren -- zumindest als Gewässer, in dem es sich zu baden lohnt. Früher sei er noch "täglich vor der monegassischen Küste geschwommen", bekannte Ozeanograph Cousteau letzten Montag vor 75 Fachkollegen, die in Monte Carlo eine UN-Tagung zum Thema "Aktionsplan Mittelmeer" eröffneten. Jetzt schwimme er überhaupt nicht mehr darin. Begründung: "Ich habe nicht die Zeit, 15 Kilometer weit hinauszugehen, um sauberes Wasser vorzufinden." Wer dagegen in Ufernähe bade, riskiere Infektionen, deren Zahl "von Jahr zu Jahr im Steigen" sei. Vor allem "Entzündungen der Vagina bei jungen Mädchen" häuften sich, versicherte der TV-Autor und Unterwasserforscher. Meeresbiologen unterstützten auf der Monte-Carlo-Tagung die Philippika Cousteaus. Bereits 1985, 50 ihr Argument, würden sich an den Ufern der Anrainerstaaten "mehr Touristen als Fische im Meer" tummeln.

DER SPIEGEL 31/1977
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 31/1977
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Riskantes Bad im Mittelmeer

  • Ganz stark: Vierbeiniger Roboter zieht Flugzeug
  • Mutter und Topsportlerin: "Wie wäre es, wenn wir wirklich verrückt träumen?"
  • 1,9 Millionen Euro pro Dosis: Teuerste Arznei der Welt zugelassen
  • Der Ursprung der Gewalt: Das Auge-um-Auge-Prinzip