Märchen: „Lebenshilfe für Kinder“

Weil sie zu grausam seien, „Instrumente bürgerlicher Repression“, müßten die Märchen aus der Kindererziehung verbannt werden, erklärten fortschrittliche Pädagogen vor wenigen Jahren. Die entgegengesetzte Ansicht vertritt nun der -- durch Therapieerfolge bei seelisch schwer gestörten Kindern berühmte -- amerikanische Psychoanalytiker Bruno Bettelheim: Märchen helfen Kindern, „das Chaos in ihrem Unbewußten zu bewältigen“.

DER SPIEGEL 10/1977

Alle Rechte vorbehalten

Vervielfältigung nur mit Genehmigung