07.03.1977

DDR-Hymne - ein gestohlenes Lied?

Ein gutes Vierteljahrhundert haben DDR-Bürger die Weise ("Auferstanden aus Ruinen") als Nationalhymne intoniert; jetzt möchte ihnen ein Satzburger das Singen verbieten. Schlagerkomponist Peter Kreuder, 71, will von der UN-Urheberrechtskommission bestätigt haben, daß die Noten zur Hymne mit seinem Filmsong "Good bye, Johnny" aus dem Jahr 1936 identisch sind. Rund 200 000 Tantiemen-Mark, die derzeit auf Sperrkonten ruhen, würden dann für Kreuder frei. Der 1962 gestorbene DDR-Komponist Hanns Eisler, der offiziell noch als Urheber der Hymne gilt, habe -so Kreuder -- in den zwanziger Jahren mit ihm zusammen an der Münchener Akademie für Tonkunst studiert, und schon damals habe ihr gemeinsamer Lehrer Hugo Roehr immer gesagt: "Gut stehlen ist besser als schlecht komponieren." Vielleicht haben beide den guten Rat befolgt: Das umstrittene Lied stimmt nämlich weitgehend mit einem Übungswalzer überein, den der Mannheimer Musikpädagoge Professor Karl Zuschneid (1854 bis 1926) vermutlich um 1900 komponiert und in seiner "Theoretisch-praktischen Klavierschule" veröffentlicht hatte. Good bye, Money?

DER SPIEGEL 11/1977
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 11/1977
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

DDR-Hymne - ein gestohlenes Lied?

  • Computer-Cocktails: Einen Caipi, Mr. Robot!
  • Spiderman wider Willen: Waghalsige Kletteraktion
  • Überwachungskameras an Tankstelle: Menschen fliehen vor Erdrutsch
  • Distanzierung von Trump: Merkel solidarisiert sich mit US-Abgeordneten